Politik

Team reist nach Syrien OPCW hält an Giftgas-Untersuchung fest

bd82e334d3454d6ec6da5eeee9ff05de.jpg

Die syrischen Weißhelme veröffentlichten Fotos, die Kinder nach dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz zeigen sollen.

(Foto: AP)

Trotz der Luftangriffe auf Syrien hält die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen an einer Untersuchung der Vorfälle in Duma fest. Es gehe darum, die Behauptungen eines Einsatzes von Chemiewaffen zu überprüfen, heißt es.

Die Experten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) setzen ihren Einsatz zur Untersuchung des mutmaßlichen Giftgasangriffs im Osten der syrischen Hauptstadt Damaskus ungeachtet der nächtlichen Luftangriffe auf Ziele in Syrien fort. Dass teilte die Organisation in Den Haag mit.

Es gehe darum, die Behauptungen über den Einsatz von Chemiewaffen vor einer Woche in der damals noch von Rebellen kontrollierten Stadt Duma in der Region Ost-Ghuta zu überprüfen, hieß es in einer Erklärung. Die OPCW "kann und wird keine Informationen über eine laufende Untersuchung veröffentlichen".

Der Grund dafür seien die Integrität der Untersuchung und ihrer Ergebnisse sowie die Sicherheit der eingesetzten Experten. Alle Seiten seien aufgefordert, die Vertraulichkeit zu wahren, die für eine "gründliche und unbehinderte Untersuchung" nötig sei.

Die OPCW-Experten hatten sich am Donnerstag auf den Weg nach Syrien gemacht. Dazu gehören unter anderem Chemiker, Mediziner sowie Waffenexperten. Sie sollen nicht nur Boden- und Gewebeproben sammeln und analysieren, sondern haben auch ein Mandat, Augenzeugen, Opfer sowie medizinisches Personal zu befragen.

Ein erstes Team sei bereits in Syrien eingetroffen, sagte UN-Generalsekretär António Guterres am Freitag vor einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats. Die Ermittler sollen ihren Bericht binnen 30 Tagen dem Exekutivrat der OPCW übergeben. Eine gemeinsame Ermittlungskommission der OPCW und der UN hatte Syriens Regierung in der Vergangenheit für mehrere Angriffe mit Giftgas verantwortlich gemacht. Russland verhinderte mit einem Veto, dass das Mandat dieser Kommission verlängert wurde.

In der vergangenen Nacht griffen die USA, Frankreich und Großbritannien mehrere Ziele in Syrien an. Es war eine Vergeltungsaktion für den mutmaßlichen Giftgasangriff, für den westliche Staaten das syrische Regime von Baschar al-Assad verantwortlich machen.

Quelle: ntv.de, mli/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.