Politik

Bulgarien bis 2013 ohne Kirchenführer Patriarch Maksim ist tot

maksim.jpg

Maksim im Jahr 2009 bei einer Messe in der Alexander Nevski-Kathedrale in Sofia.

Er wurde fast 100 Jahre alt und führte Bulgariens christlich-orthodoxe Kirche seit Anfang der 70er Jahre. Jetzt erliegt Maksim einem Herzversagen. Sein großes Erbe wird sein, dass er die autonome Kirche in Zeiten des Kommunismus zusammenhält und auch nach dem Fall des Eisernen Vorhangs einen Bruch der Kirche abwendet.

Patriarch Maksim, Oberhaupt der bulgarischen christlich-orthodoxen Kirche, ist im Alter von 98 Jahren gestorben. Der Patriarch starb in der Nacht zum Dienstag an Herzversagen im Regierungskrankenhaus in Sofia, wie die Kirchenführung mitteilte. Ein Nachfolger soll erst 2013 gewählt werden.

Patriarch Maksim leitete Bulgariens autonome Kirche seit 1971. Da ihn das Zentralkomitee der damaligen Staatspartei im Amt billigte, wurde ihm immer wieder eine Zusammenarbeit mit den Kommunisten vorgeworfen.

Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs kam es vorübergehend zur Spaltung der Kirchenführung, doch Maksim schaffte es, den Bruch abzuwenden.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema