Politik

Untersuchung zu Litwinenko Polizei: Russland ließ Spion vergiften

litwinenko.jpg

Litwinenko (r.) und ein Kollege packten 1998 bei einer Pressekonferenz aus und erhoben schwere Vorwürfe gegen den russischen Geheimdienst.

(Foto: picture-alliance / dpa)

Alexander Litwinenko ist der Spion, der in London mit Polonium vergiftet wurde. Doch wer gab den Auftrag? Eine Untersuchung fällt kein klares Urteil. Die britische Polizei ist sich hingegen sicher, wer dahintersteckt.

Monatelange Recherche, ein halbes Jahr Anhörungen und Befragungen, mehr als 2,4 Millionen Euro Kosten. Man hätte den spektakulären Gifttod des ehemaligen russischen Spions Alexander Litwinenko, der Ende 2006 London und die Welt bewegte, kaum gründlicher aufarbeiten können. Am heutigen Freitag war der letzte Tag der Anhörungen einer gerichtlichen Untersuchung in London, noch Ende des Jahres will Richter Robert Owen dem Londoner Innenministerium seinen Bericht vorlegen. Russland dürfte darin nicht allzu gut wegkommen.

Litwinenko.jpg

Gedenken an den ermordeten Spion.

(Foto: REUTERS)

Wäre dies ein Gerichtsprozess mit Angeklagten gewesen, es sähe schlecht aus für Dmitri Kowtun und Andrej Lugowoi. Die beiden trafen ihren früheren Geheimdienst-Kollegen Litwinenko am 1. November 2006 im schicken Londoner Millenium Hotel zum Tee. Gut drei Wochen später war der 43-Jährige, der Wladimir Putin einen Terroristen und Pädophilen genannt hatte, tot. Litwinenko war 2000 nach London gekommen, hatte wohl dem britischen Geheimdienst MI6 zugearbeitet und sich zu einem der schärfsten Kreml-Kritiker entwickelt.

Das Opfer war sicher, vergiftet worden zu sein. Er beschuldigte auf dem Sterbebett Präsident Wladimir Putin, den Mord in Auftrag gegeben zu haben. Dass es radioaktives Polonium-210 war, das Litwinenko qualvoll sterben ließ, kam eher zufällig ans Licht - und alarmierte die britische Regierung. Spuren des Gifts fanden sich an allen möglichen Orten: Flugzeugen, einem Fußballstadion, Restaurants. Nirgends war die Polonium-Spur so stark wie im Hotel Millenium. All das war auch bekannt, bevor Ende Januar die ersten Anhörungen der öffentlichen Untersuchung stattfanden.

"Einzig glaubhafte Erklärung"

ermittler Litwinenko-mord teaser.jpg

Ermittlungen nach dem Litwinenko-Mord.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Schon 2007 wurde Lugowoi in Großbritannien wegen Mordes angeklagt. Dass Moskau ihn nicht auslieferte, führte zu einer diplomatischen Eiszeit zwischen den beiden Ländern. Inzwischen ist auch Kowtun angeklagt. Die neue Untersuchung konnte auch nicht klären, ob der Kreml den Mord in Auftrag gegeben hat - jedenfalls kamen bisher keine Dokumente an die Öffentlichkeit, die das belegen würden. Die britische Polizei ist sich aber sicher. Die "einzig glaubhafte Erklärung" sei, dass Russland "auf die ein oder andere Weise" die Finger im Spiel gehabt habe, sagte Anwalt Richard Horwell als Vertreter der Polizei in seiner Schlusserklärung.

Die Polizei verlangt, Lugowoi und Kowtun in Großbritannien wegen Mordes vor Gericht zu stellen. Letzterer vermutete dagegen im April in Moskau öffentlich, Litwinenko habe sich aus Versehen selbst vergiftet. Kowtun sorgte auch für die beiden größten Aufreger der Untersuchung: einmal, als er ankündigte, von Moskau in London aussagen zu wollen. Und dann Anfang dieser Woche, als er angab, keine Erlaubnis der russischen Behörden dafür zu haben. Der leitende Richter sprach von einer "Scharade".

Nur Tage zuvor hatte eine Zeugenaussage aus Deutschland Kowtun belastet, der in den 90er Jahren in einem Hamburger Restaurant gearbeitet hat. Am 30. Oktober 2006 habe Kowtun einen früheren Kollegen, der in den Protokollen D3 heißt, plötzlich angerufen und um ein Treffen gebeten. "Er fragte mich, ob ich einen Koch kenne, der in London arbeite", hieß es in dem Vernehmungsprotokoll der deutschen Polizei, das in London verlesen wurde.

"Sehr teures Gift"

"Er sagte, er habe ein sehr teures Gift und brauche einen Koch, der es Litwinenko verabreiche." Wenig bis nichts bekannt wurde über die Rolle, die britische Geheimdienste und andere westliche Akteure in der Geschichte gespielt haben. Teile der Untersuchung liefen hinter verschlossenen Türen ab; möglicherweise wird der Abschlussbericht Aussagen dazu enthalten. Wahrscheinlicher ist, dass er die vorherrschende Meinung zementiert: Lugowoi und Kowtun seien die Mörder, Putin wohl der Auftraggeber.

Die britische Regierung hatte sich lange gegen die Untersuchung gestemmt. Dass es sie gab, ist ein Sieg für Litwinenkos Witwe Marina. Innenministerin Theresa May kündigte sie kurz nach dem Abschuss des Passagierflugs MH17 über der Ukraine an - viele werteten das als Ohrfeige für Moskau. Dort zeigte man sich eher unbeeindruckt, öffentlich fand die Untersuchung kaum Widerhall. Ob sich das ändert, wenn der Bericht einmal vorliegt? Es sei sehr unwahrscheinlich, dass der Kreml seine Haltung ändere und Lugowoi ausliefere, sagte der Russlandexperte Andrew Monaghan von der Londoner Denkfabrik Chatham House bereits vor einem Jahr. Und Großbritannien werde wenig daran rütteln können. Dabei dürfte es bleiben.

Quelle: ntv.de, Teresa Dapp, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.