Politik

Banken-Rettungspaket Rentnerin klagt in Karlsruhe

Der umstrittene Banken-Rettungsschirm zur Stabilisierung des Finanzmarktes steht beim Bundesverfassungsgericht auf dem Prüfstand. Eine geprellte Rentnerin aus München hat Verfassungsbeschwerde gegen den Ausschluss von Privatpersonen aus dem Gesetz eingereicht. Ihr Anwalt und das Bundesverfassungsgericht bestätigten Medienberichte.

Die 68-Jährige habe einen Totalverlust erlitten, weil sie Zertifikate im Wert von 40 000 Euro gekauft hatte, sagte ihr Anwalt. Das staatliche Bankenrettungspaket verstoße nach ihrer Ansicht gegen den Gleichheitsgrundsatz. Ziel der Klage sei es, dass normale Bankkunden ebenso wie die Geldinstitute vom milliardenschweren Rettungsschirm des Bundes profitierten.

Quelle: n-tv.de