Politik

Vom Norden abgeschossen? Südkoreanisches Kriegsschiff sinkt

2010-03-26T153649Z_01_SEO11_RTRMDNP_3_KOREA-SHIP.JPG636757219424147796.jpg

Die Besatzung der "Cheonan", hier bei einer Briefwahl auf ihrem Schiff.

(Foto: REUTERS)

Ein Kriegsschiff der südkoreanischen Marin geht unter - möglicherweise durch den Beschuss aus Nordkorea. Zumindest haben Inselbewohner Schüsse gehört. Südkorea rechnet mit dutzenden Toten.

Ein südkoreanisches Kriegsschiff mit 104 Mann an Bord ist nahe der Seegrenze zu Nordkorea - möglicherweise aufgrund eines Torpedoangriffs - gesunken. Wie die südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die Marine berichtete, konnten 58 Besatzungsmitglieder der "Cheonan" gerettet werden.

Es wird befürchtet, dass der Rest der Mannschaft ums Leben gekommen ist. Die Havarie ereignete sich nach offiziellen Angaben nahe der südkoreanischen Insel Baengnyeong im Gelben Meer. Die genaue Ursache ist noch unklar.

2010-03-26T160655Z_01_SEO13_RTRMDNP_3_KOREA-SHIP.JPG4025708847611585113.jpg

Weshalb das Kriegsschiff gesunken ist, muss noch geklärt werden.

(Foto: REUTERS)

Das südkoreanische Schiff habe zuvor einen Schuss in Richtung Norden auf ein nicht näher bezeichnetes anderes Schiff gefeuert, berichtete Yonhap. Nach südkoreanischen Militärangaben haben die Streitkräfte des kommunistischen Nachbarlandes Dutzende von Schießübungen veranstaltet. Eine Verwicklung Nordkoreas in den Vorfall wurde aber nicht bestätigt.

Andauernde Manöver

Präsident Lee Myung-bak berief umgehend eine Krisensitzung der für Sicherheitsfragen verantwortlichen Minister ein. Die südkoreanische Marine berichtete, das Schiff sei nach einer Explosion am Heck gesunken. Bewohner der Insel berichteten, sie hätten Schüsse gehört.

Erst Anfang März hatte die Regierung in Pjöngjang vor dem jährlichen Militärmanöver der in Südkorea stationierten US- Streitkräfte erneut mit Aufrüstung und Krieg gedroht. Das Land werde zudem seine Atom-Schlagkraft notfalls auch "ohne Gnade" einsetzen, da es sich nicht mehr an das Waffenstillstandsabkommen gebunden fühle, das den Korea-Krieg (1950-53) beendete, hieß es damals. Einen Friedensvertrag gibt es bis heute nicht.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema