Politik

Vorfall über dem Mittelmeer Türkei fängt angeblich griechische Jets ab

2013-11-25T120000Z_49248978_GM1E9BQ01YJ01_RTRMADP_3_ISRAEL.JPG

Die F-16-Jets sollen von Kreta aus gestartet sein. (Symbolbild)

(Foto: REUTERS)

Im Konflikt um Erdgasvorkommen im Mittelmeer gibt es offenbar die nächste Provokation. Die Türkei meldet, sechs griechische Kampfbomber abgefangen zu haben. Diese waren demnach in ein aus türkischer Sicht umstrittenes Gebiet unterwegs.

Die türkische Luftwaffe hat nach eigenen Angaben sechs griechische F-16-Kampfbomber vor der Insel Zypern abgefangen und abgewehrt. Der Vorfall habe sich ereignet, als die griechischen Jets die Insel Kreta in Richtung Zypern verlassen hätten, teilte das Verteidigungsministerium in Ankara mit.

Die Türkei hatte zuvor am Donnerstag eine Navigationssicherheitswarnung (Navtex) herausgegeben, dass ihr Forschungsschiff "Oruc Reis" seine umstrittene Erdgas-Suche um fünf Tage bis zum 1. September verlängern werde. Die "Oruc Reis" sucht bereits seit der zweiten Augustwoche im östlichen Mittelmeer vor griechischen Inseln und westlich von Zypern nach Erdgas. Der Einsatz hätte eigentlich schon am 23. August auslaufen sollen, war aber zunächst bis Donnerstag verlängert worden.

Mehr zum Thema

An der Mission der "Oruc Reis" hat sich ein lang schwelender Streit um Erdgas zwischen Griechenland und der Türkei wieder entzündet. Ankara argumentiert, dass das Gebiet, in dem das Schiff nach Erdgas sucht, zum türkischen Festlandsockel gehört und das Land damit das Recht auf Ausbeutung hat.

Der Türkei sind aber die griechischen Inseln Rhodos und Kastelorizo vorgelagert, weshalb das EU-Mitglied Griechenland das Seegebiet für sich beansprucht. Einen ähnlichen Konflikt gibt es um die Insel Zypern, vor deren Küste schon reiche Erdgasvorkommen entdeckt wurden.

Quelle: ntv.de, fzö/dpa