Politik

Berlin erhöht Druck auf Orban Ungarn soll sich zu EU-Werten bekennen

118255348.jpg

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban muss handeln, um die Europäische Kommission wieder milder zu stimmen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Rumänien und Ungarn sehen sich Verfahren der Europäischen Union wegen Missachtung der gemeinsamen Grundwerte ausgesetzt. Die Bundesregierung drängt darauf, dass die Regierungen in Budapest und Bukarest zur Rechtstaatlichkeit zurückkehren.

Deutschland setzt sich dafür ein, das gegen Ungarn eingeleitete Verfahren wegen mutmaßlicher Verstöße gegen die Grundwerte der EU weiter voranzutreiben. "Wir schlagen vor, dass es alsbald zu einer Anhörung kommt, um sich noch einmal intensiv faktenorientiert mit der Lage in Ungarn zu befassen", sagte Europastaatsminister Michael Roth bei einem EU-Treffen in Luxemburg. Es gehe um die Frage, ob die EU eine Wertegemeinschaft bleibe.

Mit dem EU-Verfahren, das im letzten Schritt sogar mit einem Entzug von EU-Stimmrechten enden könnte, soll die Regierung in Budapest dazu bewegt werden, umstrittene Entscheidungen zurückzunehmen. Konkret geht es unter anderem um Maßnahmen gegen die Zentraleuropäische Universität (CEU). Sie haben dazu geführt, dass die CEU nach Wien übersiedeln will.

Mit der Anhörung würde Ungarn formell die Gelegenheit gegeben, auf Fragen der EU-Partner zu antworten. Sie ist Voraussetzung dafür, dass per Abstimmung offiziell festgestellt werden kann, dass in Ungarn die "eindeutige Gefahr einer schwerwiegenden Verletzung" von EU-Werten besteht. Dafür müssten 22 der 28 EU-Staaten zustimmen.

Auch Rumänien steht in der Kritik

Sehr kritisch äußerte sich Roth auch zur Rechtsstaatlichkeit in Rumänien, das derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne hat. Die EU-Kommission hatte Rumänien erst in der vergangenen Woche gedroht, einzuschreiten, wenn das Land Politikern die Strafe erlasse, die wegen Korruption verurteilt wurden. Die Rechtsstaatlichkeit in allen Mitgliedsstaaten sei von entscheidender Bedeutung für das Funktionieren der gesamten Europäische Union, sagte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans.

Rumäniens Regierung hatte zuletzt auch die Besetzung der Führungsposten der Staatsanwaltschaften stärker unter politische Kontrolle gestellt. Die von Sozialdemokraten und Liberalen getragene Regierung in Bukarest plant laut Medienberichten zudem eine Verringerung des Strafmaßes und eine Verkürzung der Verjährungsfristen für Korruptionsdelikte. Dies könnte dem Chef der sozialdemokratischen Partei PSD, Liviu Dragnea, zugute kommen, der wegen Wahlmanipulationen vorbestraft ist und deshalb nicht Ministerpräsident werden darf. Er kontrolliert jedoch Partei und Regierung.

Quelle: n-tv.de, joh/dpa

Mehr zum Thema