Politik

RTL/n-tv Trendbarometer Union holt Grüne wieder ein

imago82153672h.jpg

Auch wenn AKK bei der Kanzlerpräferenz noch hinterherhinkt - ihre Union holt bei den Umfragewerten wieder auf.

(Foto: imago/Eibner)

Die Dominanz der Grünen scheint nach vier Wochen wieder gebrochen: Das neue RTL/n-tv Trendbarometer sieht die Unionsparteien in den Umfragewerten wieder gleichauf. Wenn es allerdings um die Frage nach der Kanzlerpräferenz geht, hat ein Grüner weiter die Nase deutlich vorn.

Nach vier Wochen geht die Zeit der Grünen als alleiniger Spitzenreiter bei den Umfragewerten zu Ende. Denn die Union kann nach ihrer klaren Abgrenzung zur AfD laut dem aktuellen RTL/n-tv Trendbarometer wieder zwei Prozentpunkte zulegen und liegt mit 26 Prozent jetzt gleichauf mit den Grünen, die einen Prozentpunkt verlieren.

Die SPD kann sich stabilisieren - allerdings auf niedrigem Niveau. Wie in der Vorwoche kommen die Sozialdemokraten auf 12 Prozent. Dort steht auch die AfD, die allerdings einen Prozentpunkt einbüßt. Unverändert bleiben die Werte für die FDP, die Linke und die sonstigen Parteien - sie alle liegen bei acht Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen liegt mit 19 Prozent weiterhin unter dem Anteil der Nichtwähler bei der letzten Bundestagswahl, der damals bei 23,8 Prozent lag.

Auch bei der Kanzlerpräferenz können die Unionsparteien einen kleinen Erfolg verbuchen: Die Talfahrt von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer scheint vorerst beendet. Sowohl im Vergleich mit Vizekanzler Olaf Scholz von der SPD als auch mit Grünen-Co-Chef Robert Habeck gewinnt sie jeweils zwei Prozentpunkte und kommt auf 20 Prozent. Damit liegt sie aber immer noch sieben Prozentpunkte hinter Scholz mit 27 Prozent - der einen Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche verzeichnet - und 14 Prozentpunkte hinter Habeck mit unverändert 34 Prozent. Habeck liegt mit 30 Prozent auch weiterhin neun Prozentpunkte vor Scholz mit 21 Prozent.

Bei der Einschätzung der politischen Kompetenz kann die Union ihren Wert ebenfalls verbessern. 18 Prozent trauen ihr zu, mit den Problemen in Deutschland fertig werden zu können - drei Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche. Damit liegt die Union wieder fast gleichauf mit den Grünen, denen 19 Prozent politische Kompetenz zutrauen, was allerdings ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche ist. Der SPD trauen weiterhin nur noch drei von 100 Wahlberechtigten politische Kompetenz zu. Neun Prozent trauen sonstigen, 51 Prozent keiner Partei politische Kompetenz zu.  

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, kst

Mehr zum Thema