Ratgeber

Blamage im Apfelsaft-Test Beckers Bester "mangelhaft"

apfelsaft_apfelschorle.jpg

Die Deutschen lieben Apfelsaft - am besten mit Wasser gemixt zur Schorle - als Durstlöscher und Erfrischungsgetränk.

(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

Apfelsaft schmeckt laut Stiftung Warentest oft nicht wie er sollte. Zehn von 28 naturtrüben und klaren Apfelsäften enttäuschten in der Aromaqualität, wie die Stiftung Warentest berichtet. Nur drei klare und acht naturtrübe Marken schafften die Note "gut". Den günstigsten naturtrüben Apfelsaft, der die Bestnote "gut" erhielt, gibt es bei Penny (Paradiso), Aldi Süd (rio d'ore) und Aldi Nord (pure fruit) für 0,69 Euro pro Liter. Zum gleichen Preis ist auch noch der Direktsaft von Wesergold erhältlich, der ebenfalls mit "gut" bewertet wurde. Den besten klaren Apfelsaft gibt es bei Aldi Süd (rio d'oro) für 0,55 Euro pro Liter.

 

Drei Säfte fielen hingegen mit der Note "mangelhaft" (Naturtrüber von Vorlo, Lidl Vitafit aus Konzentrat)komplett durch. In einem Fall bemängelten die Tester einen mostig-gärigen Geschmack. Andere Getränke aus Konzentrat wurden abgewertet, weil ihnen Apfelaromastoffe, die bei der Konzentratherstellung verloren gingen, beim Rückverdünnen nicht wieder hinzugefügt wurden. Damit sind sie kein Apfelsaft im Sinne der Fruchtsaftverordnung.

 

Auf ganzer Linie enttäuscht hat auch Becker's Bester. Die Firma wirbt auf der eigenen Homepage mit jahrzehntelanger Erfahrung und köstlichem Geschmack. Stiftung Warentest ist da komplett anderer Meinung. Der Saft der Traditionsmarke, der fast doppelt so teuer ist wie die guten Discountersäfte, erhielt die Gesamtnote "mangelhaft". Becker's Bester ist der einzige naturtrübe Apfelsaft im Test, der nicht aus direkter Pressung sondern aus Konzentrat besteht. Außerdem attestierten die Tester ihm einen Geruch und Geschmack, der noch an andere Früchte als Äpfel erinnert. Eine Verfälschung ließ sich allerdings nicht nachweisen.

 

2008 trank jeder Bundesbürger im Schnitt 9,25 Liter Apfelsaft. Damit ist das Getränk beliebter als Orangen- und Traubensaft.

Quelle: ntv.de, akl/AFP