Ratgeber

Vermieter ist schadenersatzpflichtig Heizung muss trotz Mietschulden laufen

Auch wenn Mieter säumig sind, muss die Hausverwaltung ihnen eine warme Wohnung im Winter gewährleisten. Die Heizung einfach abzustellen, ist nicht erlaubt. Doch der Vermieter hat andere Möglichkeiten.

Vermieter müssen für eine warme Wohnung im Winter sorgen. Foto: Ralf Hirschberger

Vermieter müssen für eine warme Wohnung im Winter sorgen.

(Foto: dpa)

Ein Vermieter in Albstadt in Baden-Württemberg dreht im ganzen Haus die Heizung ab, weil einige Bewohner mit de r Miete im Rückstand sind - zu Unrecht, kritisiert Udo Casper, der Landesgeschäftsführer vom Deutschen Mieterbund im Südwesten. Der Vermieter habe die Pflicht, eine warme Wohnung im Winter zu garantieren. Tue er das nicht, sei eine Mietminderung fällig. Im Gegenzug könne er säumige Mieter nach zwei Monaten fristlos kündigen.

In Albstadt dreht ein Vermieter im ganzen Haus die Heizung ab, weil einige Mieter wohl die Miete prellen. Darf ein Vermieter das?

Casper: Der Fall aus Albstadt ist mir aus den Medien bekannt. Der Vermieter muss seine Pflicht - nämlich die Wohnung in einem vertragsgemäßen Zustand zu halten - erfüllen. Er hat kein Recht, bei Mietrückständen die Heizung abzuschalten oder den Betrieb unmöglich zu machen, indem er kein Heizöl kauft. Wir leben in einem Rechtsstaat, der Selbstjustiz ausschließt.

Gilt das auch, wenn dem Vermieter wegen der säumigen Mieten das Geld für das Heizöl fehlt?

Casper: Das Argument, dass das Heizöl aus den Mieteinnahmen bezahlt wird, halte ich für nicht überzeugend. Bei Haushaltsenergie handelt es sich um Betriebskosten, die in der Regel zusätzlich zur Miete verlangt werden.

Die Mieter frieren seit Monaten in ihren Wohnungen. Muss der Vermieter sie deswegen entschädigen?

Casper: Wenn eine Wohnung bei kalten Außentemperaturen nicht beheizbar ist, handelt es sich um einen schweren Mangel, der zur Mietminderung berechtigt. Der Vermieter ist außerdem schadenersatzpflichtig. Das heißt, er muss zum Beispiel die Kosten für die Beheizung der Wohnung mit Elektrogeräten übernehmen.

Was kann ein Vermieter tun, wenn Mieter nicht zahlen?

Casper: Natürlich hat umgekehrt der Mieter die Pflicht, die Miete pünktlich zu bezahlen. Kommt er dieser Pflicht nicht nach, muss der Vermieter die Miete gegebenenfalls einklagen. Wird die Miete nicht bezahlt, ist das ein Verstoß gegen den Mietvertrag, und kann zur Kündigung führen. Ist der Mieter über einen längeren Zeitraum mit mehr als zwei Monatsmieten im Verzug, kann der Vermieter sogar fristlos kündigen.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema