Ratgeber

Lebensversicherung So viel kommt raus

Renditeversprechen, die vor 30 Jahren gegeben wurden, sind nicht viel wert: Die Ablaufleistung bei den Lebensversicherern sinkt kontinuierlich und es gibt wenig Hoffnung, dass sich das ändert. Einige Anbieter stehen aber sehr viel besser da als andere.

371267_R_by_Thorsten-Freyer_pixelio.de.jpg

Hochrechnungen sind Humbug, entscheidend ist die garantierte Ablaufleistung.

(Foto: Thorsten Freyer, pixelio.de)

Hinterher ist man immer schlauer: Wenn Ende dieses Jahres Lebensversicherungen mit 30jähriger Laufzeit fällig werden, können sich Debeka-Kunden über eine Beitragsrendite von über 6,42 Prozent freuen. Bei der Familienfürsorge sind es gerade einmal 4,38 Prozent. Wie groß dieser vermeintlich überschaubare Unterschied ist, wird klar, wenn man sich die daraus resultierenden Ablaufleistungen ansieht: Bei einer Sparrate von 100 Euro im Monat bekommt der Debeka-Versicherte am Ende rund 34.000 Euro mehr heraus.

Klarer Sieger

Der Branchendienst Map Report hat sich die Ablaufleistungen von Kapitallebens-Versicherungen, die in diesem Jahr fällig werden, angesehen. Ganz schlecht sieht es nicht aus: Im Schnitt kann der Beispielkunde, ein bei Abschluss 30jähriger nichtrauchender Mann, nach 30 Jahren 5,19 Prozent Rendite erwarten. Das ist zwar weniger als letztes Jahr – da waren es noch 5,32 Prozent – aber immer noch akzeptabel. Allerdings wird auch deutlich: Die fetten Jahre sind vorbei. Vor zehn Jahren lag der Marktdurchschnitt noch bei 6,18 Prozent. Das letzte Mal sind die Renditen im Jahr 2001 gestiegen, seitdem geht es kontinuierlich bergab. Bei Anbietern wie Cosmos, Provinzial NordWest oder Hannoversche sind die Ablaufleistungen seit 1999 sogar um 20 Prozent eingebrochen. 

 

Besonders deutlich sind die Folgen der Finanzkrise bei Policen mit kürzerer Laufzeit: Lag die Ablaufrendite von Zwölfjahrespolicen im Jahr 1999 noch bei durchschnittlich 6,22 Prozent, so sind es heute nur noch 3,36 Prozent. Wiederum hat die Debeka deutlich die Nase vorn: Mit 5,01 Prozent darf der Beispielskunde Ende 2010 rechnen. Bei der zweitbesten Europa sind es immerhin noch 4,73 Prozent, es folgen die Neue Leben (4,47 Prozent), HUK-Coburg (4,44 Prozent) und WGV-Schwäbische (4,35 Prozent).

 

Auch bei 20 Jahren Laufzeit heißt der Sieger – kaum überraschend – Debeka. Aus eingezahlten 24.000 Euro sind fast 47.700 Euro geworden, das entspricht einer Rendite von 6,16 Prozent. Europa, Neue Leben, Cosmos Huk-Coburg und zwei weitere kommen zumindest auf Werte über fünf Prozent. Der Durchschnitt liegt bei 4,57 Prozent.  

Weniger Tote, mehr Rendite

Dass der Renditerückgang nach den fast unvermeidlichen Verlusten am Kapitalmarkt nicht noch heftiger ausgefallen ist, liegt an den anderen Gewinnquellen der Lebensversicherer. Wichtigster Puffer sind die Risikogewinne, die entstehen, wenn weniger Versicherte vorzeitig sterben als in den Sterbetafeln angenommen. Diese Risikoüberschüsse steigen seit Jahren und müssen zu 75 Prozent  an die Kunden weitergegeben werden. Auch wenn die Verwaltungskosten niedriger ausfallen als geplant, profitieren die Versicherten, wenn auch nur mit 50 Prozent.

Vorsicht bei Einmalanlagen

Fazit: Wer heute eine Kapitallebensversicherung abschließen will, sollte sehr genau prüfen, wo er das tut, denn auf lange Sicht sind die Leistungsunterschiede erheblich. Der Vergleich der bisherigen Ablaufleistungen liefert eine Orientierung. Von Hochrechnungen braucht man sich nicht beeindrucken lassen. Seriöse Prognosen über mehrere Jahrzehnte sind unrealistisch. Entscheidend ist – neben dem  bisherige Performance - allein die garantierte Ablaufleistung. Denn sie zeigt, welcher Teil der Beiträge tatsächlich gespart wird. Außerdem kann es sich lohnen, einen Blick auf das sonstige Portfolio der Versicherung zu werfen. Weil der Anteil der Lebensversicherungs-Sparer stetig schrumpft, ködern viele Anbieter neue Kunden mit gut verzinsten Einmalanlagen. Die BaFin will nun prüfen, ob diese Lückenfüller-Geschäfte aus den Töpfen der Lebensversicherung subventioniert werden. Leistungsstarke Versicherer haben solche Angebote nicht nötig.

 

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.