Reise

Im Fernverkehr rund vier Prozent Bahnfahren wird teurer

14803111.jpg

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Bahnfahrer müssen zurzeit tapfer sein. Nicht nur, dass es derzeit durch Brandsätze zu Zugausfällen und Verspätungen kommt. Jetzt kündigt die Bahn auch noch an, ihre Preise zu erhöhen - im Fernverkehr um rund vier Prozent.

Bahnfahren wird ab Dezember erneut teurer. Nach einer Fernverkehr-Preise bleiben stabil im vergangenen Jahr erhöht die Deutsche Bahn die Tarife im Fernverkehr um durchschnittlich 3,9 Prozent, wie das Unternehmen mitteilte. In ähnlicher Größenordnung wie die Kosten für IC- und ICE-Karten klettern auch die für Bahncard 25, 50 und 100.

Teurer werden insgesamt auch Reservierungen: Sie kosten künftig einheitlich vier Euro pro Fahrt und Platz in der 1. und 2. Klasse - gleich wo sie gekauft werden. Bislang lag der Preis im Internet und am Automaten bei 2,50 Euro für die 2. Klasse, im Reisezentrum aber bei 4,50 Euro. Als Grund für die Erhöhungen nannte die Bahn steigende Strompreise sowie die Lohnabschlüsse.      

Im Regionalverkehr, zudem auch die Ländertickets gehören, werden die Tarife um durchschnittlich 2,7 Prozent erhöht. Dies betrifft aber nicht die Verkehrsverbünde, die eigene Preise haben. Mit ihnen sind rund 80 Prozent der Kunden, vor allem Pendler, im Nahverkehr unterwegs. Die Steigerungen der Bahn hier lägen unter denen der Verbünde, betonte Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg.   

Unverändert bleiben die Sparpreise der Bahn, die von mehr als einem Viertel der Reisenden genutzt werden. Auch die ermäßigte Bahncard 25 und die Jugendbahncard werden nicht teurer. 

Quelle: n-tv.de, rts

Mehr zum Thema