Reise
Wer in den Sommerferien in Bayern einen Urlaub verbringt, hat viele Wander-Möglichkeiten.
Wer in den Sommerferien in Bayern einen Urlaub verbringt, hat viele Wander-Möglichkeiten.(Foto: imago/Westend61)
Montag, 11. Juli 2016

Aktiv durch die Sommerferien: Neun Wanderrouten für Ihren Bayern-Urlaub

Deutschland geht in die Sommerferien. Wer seine freien Tage in Bayern verbringt, findet zahlreiche Wanderrouten, die für Familien und für Fortgeschrittene geeignet sind.

Für Wanderer und Bergsteiger gibt es in Bayern nahezu ideale Bedingungen. Wer auf Bewegung und Gesundheit setzt, findet viele Möglichkeiten für einen Tagesausflug oder eine mehrtägige Tour.

Route 1: Durch die Partnachklamm und zurück über Graseck

Diese leichte Rundwanderung ist auch für Familien geeignet. Die Route beginnt am Olympia-Skistadion in Garmisch-Partenkirchen und führt dann durch die imposante Natur der Partnachklamm. Dort erwarten den Besucher Wasserfälle, Stromschnellen und Gumpen, an denen man sich gesichert an einem Seil vorbeischlängeln kann. Der Eintritt in die Partnachklamm ist kostenpflichtig.  

Schwierigkeitsgrad: leicht, Strecke: 5,9 Kilometer, Dauer: circa 1:50 Stunden

Spektakuläre Einblicke in der Partnachklamm.
Spektakuläre Einblicke in der Partnachklamm.(Foto: imago/Westend61)

Route 2: Über den Hauptklamm des Lattengebirges

Südlich von Bad Reichenhall befindet sich der Predigtstuhl, der über eine Seilbahn erreichbar ist. Auch die Seilbahnfahrt ist ein Erlebnis, denn die Bahn zählt -  mit Fertigstellung 1928 - zu den ältesten Seilbahnen Deutschlands. Nach neun Minuten Fahrzeit ist der Ausgangspunkt der Wanderung erreicht: das Berghotel. Von dort führt der Weg zur Schlegelmulde und auf schmalen Pfaden weiter zum Hochschlegel (1680 Meter). Dem Kammverlauf folgend erreicht man den höchsten Punkt des Lattengebirges.

Video

Wenn die Kondition noch ausreicht, kann von dort auch der Dreisesselberg bestiegen werden. Weiter geht es über die Steinbergalm durch den Buchenwald bis zur Steinernen Agnes, einer markanten Felsformation. Die klassische Überschreitung quert weiter die Bergflanke zum Rotofensattel. Mit Blick auf die "schlafende Hexe" führt der Weg durch den Wald zurück auf die Bundesstraße.  

Schwierigkeitsgrad: mittel, Höchster Punkt: 1732 Meter, Dauer: 6 Stunden

Route 3: Wanderung auf das Watzmannhaus

Groß und mächtig sitzt der Watzmann mitten im Nationalpark Berchtesgaden. Als Einstieg bietet sich eine Tour zum Watzmannhaus an. Die Wanderung lässt sich an einem Tag für den ambitionierten Bergwanderer bewältigen - gemütlicher wird es aber, wenn man auf einer der Berghütten übernachtet und so die Strecke teilt.

Vom Watzmannhaus gibt es einen fantastischen Ausblick auf die Umgebung.
Vom Watzmannhaus gibt es einen fantastischen Ausblick auf die Umgebung.(Foto: imago/Westend61)

Die Route von Hammerstiel bei Schönau am Königssee oder alternativ von der Wimbachbrücke in Ramsau aus führt über gekennzeichnete Wanderwege zur Stubenalm, über die Falzalm und von dort aus weiter zum Watzmannhaus (auf 1930 Meter).

Strecke: 7,6 Kilometer, Höhenmeter: 1930 Meter, Dauer: 1,5 Stunden, Ausgangspunkt: Wanderparkplatz Hammerstiel oder Ramsau

Route 4: Baumwipfelpfad

Auf dem Baumwipfelpfad in Neuschönau im Nationalpark Bayerischer Wald genießt man eine einzigartige Perspektive, denn dort hat man die Möglichkeit, 8 bis 25 Meter über den Waldboden in unberührter Natur zu spazieren. Der Baumwipfelpfad ist barrierefrei befahrbar und zählt mit einer Länge von 1300 Metern zu den längsten Deutschlands. Der Steg endet auf der Plattform eines Baumturms - aus 44 Metern Höhe kann man dort den Rundblick genießen.

Route 5: Weitwanderweg Goldsteig

Der Weitwanderweg Goldsteig ist für anspruchsvolle Wanderer geeignet und gehört zu den "Top-Trails of Germany". Mit einer Gesamtlänge von 660 Kilometern ist er der längste zertifizierte Qualitätswanderweg Deutschlands. Man kann zwischen verschiedenen Fernwanderwegen wählen oder eine Tagestour auf den Hauptrouten einlegen. Eine davon führt etwa von Furth im Wald auf einer anspruchsvoll ansteigenden Strecke auf den Gipfel des Hohen Bogens, einem der markantesten Berge im Bayerischen Wald.

Strecke: Herzogau - Furth im Wald, 17 Kilometer, Dauer: 6:50 Stunden

Route 6: Drei-Schlösser-Wanderung

Hohes Schloss Füssen, Hohenschwangau und Neuschwanstein entdecken: dies ist mit der Drei-Schlösser-Wanderung möglich. Ausgangspunkt der Wanderung ist Hohenschwangau. Die Wege führen von dort über den Kalvarienberg – mit einem Rundumblick über die Schlösser, die imposante Bergkulisse und das Voralpenland - zurück über den Kreuzberg in Richtung Füssen. Sehenswert und für eine kurze Verschnaufpause geeignet ist der kleine Alpsee östlich des Schlosses Neuschwanstein. Ein weiterer Abstecher ist auf den Tegelberg möglich. Wem der Aufstieg zu mühsam ist, kann auch mit der Seilbahn nach oben fahren.

Schwierigkeitsgrad: Mittel, Strecke: 14,3 Kilometer, Dauer: 5 Stunden, Ausgangs- und Zielpunkt:Hohenschwangau

Route 7: Fränkischer Rotweinwanderweg

Der Fränkische Rotweinwanderweg lässt sich in mehrere Tagesetappen aufteilen und führt entlang auf den schönsten Wegstrecken zwischen Großwallstadt und Bürgstadt in Unterfranken. Plant man nur einen Tag für diese Wanderung, empfiehlt sich das Herzstück des Weges zwischen Erlenbach am Main, Klingenberg am Main und Großheubach.

Schwierigkeitsgrad: von leicht bis anspruchsvoll, Teilstrecken: von 13 bis 15,6 Kilometer

Route 8: Stein-Wein-Pfad

Ist man an der Geschichte des Frankenweins und Würzburgs interessiert, so hat man die Möglichkeit, die berühmte Weinlage "Stein" zu erlaufen. Der Weg entlang des Weinberges ist geprägt durch steilere Abschnitte und Treppen.

Strecke: 4 Kilometer, Höchster Punkt: 308 Meter

Route 9: Altmühltal-Panoramaweg

Er ist als "Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" zertifiziert und einer der "Top Trails of Germany". Der Altmühltal-Panoramaweg führt 200 Kilometer entlang der Altmühl von Gunzenhausen nach Kelheim und kann in mehreren Etappen erwandert werden. Ob Einzelstrecke oder kombinierte Etappen, der Altmühltal-Panoramaweg bietet Spaß für die ganze Familie. Er führt vorbei an Wacholderweiden, Felsenlandschaften, historischen Städten, Burgen und Schlössern. Wem der Weg zu weit ist, kann einzelne Strecken auch mit dem Schiff oder dem Bus zurücklegen.

Gesamtlänge: 200 Kilometer, Gesamtdauer: 10 Tage

Bilderserie

Quelle: n-tv.de