Sport

"Ich bin kein B-Orakel" Abschiedsworte von Paul Krake

paul.jpg

Nach Spanien will er jedenfalls nicht: Paul Krake.

(Foto: picture alliance / dpa)

8 Tipps, 8 Treffer - während der WM hielt uns Paul Krake mit seinen Ergebnisvorhersagen in Atem. Ob er will oder nicht - nun soll der Orakel-Meister in Rente gehen. n-tv.de führte eines der vermutlich letzten Interviews mit ihm.

n-tv.de: Herr Krake, Spanien ist tatsächlich Fußball-Weltmeister geworden. Haben die Spanier …

Paul Krake: Blob, blob (am anderen Ende der Leitung ist ein seltsames Blubbern zu vernehmen).

Ähhh, hallo, Herr Krake …?

Blob, blob, …

Halllooo, Herr Krake, können Sie mich hören?

Ja Mann, aber hier is' so wenig Platz, da kugelt man sich beim Telefonieren ja 'nen Arm aus. Was willste eigentlich wissen?

Ähh, ja, ich wollte wissen …

Moment mal, mich juckt's unter der halbrechten Vorderachsel … Na, jetzt schieß schon endlich los.

Ähhm, ja: Ist Spanien Ihrer Ansicht nach verdient Weltmeister geworden?

Na logo, hab' ich doch gesagt, dass die gewinnen.

Das weiß ich, aber haben die Spanier den Titel denn auch wirklich verdient …

Jetzt hör' mal zu, Du Flachflunder. Ich bin doch hier nicht so 'n B-Orakel oder so. Klar haben die's verdient, wenn ich's sage.

Nun ja, man sagt, Sie seien ein "Gewöhnlicher Krake" …

Gewöhnlich? Ich geb' Dir gleich gewöhnlich, Du Armleuchter.

O.k., o.k., lassen Sie es mich andersrum versuchen. Es gibt ja einige, die waren mit Ihren Vorhersagen nicht ganz so glücklich …

… hehe, und sitzen jetzt in der Tinte, wie?

Ja, genau, zum Beispiel die deutsche Mannschaft. Hatte sie den Titel etwa nicht verdient?

Pff, kleine Fische. Mit einem Ersatztorwart namens Butt. Och Dutzi, Du süßer, süßer Plattfisch, Du. Denk doch mal nach, Alter. Das sagt ja wohl alles. Seid mit dem dritten Platz mal zufrieden.

pauk2.jpg

Spanien hat es verdient, meint Herr Krake.

(Foto: picture alliance / dpa)

Jetzt aber mal Butter bei die Fische …

Haha, Butter bei die Fische. Hast Du 'nen Clownfisch gefrühstückt oder was?

Also, mal im Ernst: Woher konnten Sie den Ausgang der Spiele denn erahnen?

Schon vergessen? Ich habe neun Gehirne. Acht mehr als Du. Ich frage mich gerade, weshalb eigentlich ich hier in dem blöden Glaskasten sitze und dumme Fragen beantworte.

Naja, vielleicht kommen Sie ja bald raus aus dem Glaskasten. Es heißt, Sie gingen jetzt in Rente ...

Blöb, Blöb (ein Wimmern am anderen Ende der Leitung).

Hallo, Herr Krake, freuen Sie sich nach dem ganzen Rummel denn nicht auf den Ruhestand?

Das ist nicht fair, dass Du das jetzt fragst. Ich bin doch so nah am Wasser … Da ist man einmal Hecht im Karpfenteich, und schwups, schon gehört man zum alten Eisen … Blöb.

Ja, aber der Ruhm ist Ihnen doch gewiss. Ein paar spanische Geschäftsleute wollten Sie sogar für 30.000 Euro als Aushängeschild für ein Tintenfischfest verpflichten …

Damit ich zusehe, wie meine Artgenossen verputzt werden? Niemals! Lieber Arm dran als Arm ab!

Soso, was sind denn dann Ihre weiteren Pläne?

Mal sehen, vielleicht mache ich mich als Orakel selbstständig. Das wird zwar sicher ein Sprung ins kalte Wasser, aber es könnte klappen.

Die "Sea Life"-Aquarien indes suchen offenbar schon einen Nachfolger. Da gibt es zum Beispiel eine Kraken-Dame in Scheveningen, …

… die einen Sieg der Niederlande im Finale vorher gesagt hat. Lächerlich. Du glaubst doch nicht, dass mir diese Octopussy das Wasser reichen kann.

Vermutlich nicht. Noch eine letzte Botschaft an unsere Leser?

Ja, lasst Euch von diesen Journalisten nicht auf den Arm nehmen!

Mit Paul Krake sprach Volker Probst

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema