Sport

Erster Liga-Titel seit 2008 naht Alba dominiert erstes Finale nach Belieben

imago0047450400h.jpg

Alba Berlin hatte Ludwigsburg und Jacob Patrick (mit Ball) jederzeit unter Kontrolle im ersten Finalspiel.

(Foto: imago images/BBL-Foto)

Topfavorit Alba Berlin steht vor dem Gewinn seiner neunten deutschen Basketball-Meisterschaft. Der Hauptstadtklub dominiert beim Finalturnier der Bundesliga in München das erste Endspiel gegen die MHP Riesen Ludwigsburg und hat eine starke Ausgangslage für den ersten Meistertitel seit 2008.

Die Basketballer von Alba Berlin sind ihrem ersten deutschen Meistertitel seit zwölf Jahren nach einer Machtdemonstration einen großen Schritt nähergekommen. Im ersten Finalspiel des Endturniers der Basketball Bundesliga (BBL) gewann der Pokalsieger gegen die MHP Riesen Ludwigsburg mit 88:65 (46:29). Das zweite Finalspiel findet am Sonntag (15.00 Uhr/MagentaSport und Sport1) statt.

Ludwigsburg, das auf dem Weg in sein erstes BBL-Finale Titelverteidiger Bayern München im Viertelfinale ausgeschaltet hatte, musste ohne Topscorer und Antreiber Marcos Knight auskommen. Der 30 Jahre alte Amerikaner fehlte wegen der Nachwirkungen einer Knöchelverletzung, die er sich bereits im zweiten Vorrundenspiel gegen Frankfurt zugezogen hatte. Sein Einsatz am Sonntag erscheint fraglich.

"Es ist sehr gut für uns gelaufen", sagte Berlins Kapitän Niels Giffey bei Magentasport. "Wir haben mehr als 30 Minuten extrem gut gespielt und haben uns einen guten Puffer für das zweite Spiel erspielt."

Alba noch ungeschlagen

Nach verbissenem Beginn konnte sich Alba ab Mitte des zweiten Viertels immer mehr absetzen. Beste Werfer des achtmaligen deutschen Meisters, der am Sonntag sein erstes Double seit 2003 perfekt machen kann, waren Rokas Giedraitis und Martin Hermansson mit je 14 sowie Niels Giffey, Marcus Eriksson und Landry Nnoko mit je 12 Punkten. Für die Ludwigsburger, die nach fünf Halbfinal-Teilnahmen erstmals um den Titel spielen, erzielte Jonas Wohlfarth-Bottermann elf Punkte.

"Alba hat sehr viel Qualität. Wir haben versucht, den Rückstand so gering wie möglich zu halten. Das wird ein toughes Ding im Rückspiel" sagte Ludwigsburgs Center Jonas Wohlfarth-Bottermann bei Magentasport. "Wir haben die ganze Saison viel, viel besser gespielt", stellte Trainer John Patrick enttäuscht fest. "Alba spielt sehr gut. In der Defensive sind sie sehr, sehr stark", lobte NBA-Profi Dennis Schröder den Berliner Auftritt in der Halbzeit.

Berlin hatte die Vorrunde ohne Niederlage überstanden und dabei auch Ludwigsburg in einem engen Spiel mit 97:89 bezwungen. Im Viertelfinale gegen die BG Göttingen und im Halbfinale bei zwei eindrucksvollen Siegen gegen die EWE Baskets Oldenburg waren die Albatrosse ebenfalls nicht zu schlagen. Die Riesen hatten sich nach im Halbfinale gegen ratiopharm Ulm durchgesetzt.

Quelle: ntv.de, dbe/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.