Sport

Niederlande siegt in WM-Quali Auch Haaland kann Türkei nicht stoppen

c5facdb9c15c38cbc5855d070579ab98.jpg

Im ersten Qualifikationsspiel gewann die Türkei gegen die Niederlande. Nun war Norwegen dran.

(Foto: imago images/Bildbyran)

Die Türken starten perfekt in die WM-Qualifikation: Der zweite Sieg im zweiten Spiel gelingt in überzeugender Manier gegen Norwegen. Die Niederlande mühen sich gegen Lettland zum Erfolg. Luxemburg siegt spät durch ein goldenes Tor.

Die niederländische Fußball-Nationalmannschaft hat in der WM-Qualifikation im zweiten Spiel ihren ersten Sieg gefeiert. Drei Tage nach dem Fehlstart mit dem 2:4 gegen die Türkei mühte sich das drückend überlegene Team von Bondscoach Frank de Boer am Samstagabend zu einem 2:0 (1:0) gegen Außenseiter Lettland.

Die Treffer für Oranje erzielten Steven Berghuis (32. Minute) und der frühere Bundesligaprofi Luuk de Jong (69.). Am kommenden Dienstag folgt die Partie bei Außenseiter Gibraltar. Als erste Schiedsrichterin überhaupt leitete die Französin Stéphanie Frappart in Amsterdam ein WM-Qualifikationsspiel der Männer.

Bereits ihren zweiten klaren Sieg feierte die türkische Auswahl. Nach dem 4:2 gegen die Holländer setzte sich die Mannschaft mit 3:0 (2:0) gegen Auftaktsieger Norwegen durch und verdrängte die Skandinavier von der Spitze der Quali-Gruppe G. In Malaga trafen für die Türken Ozan Tufan (4.), Caglar Söyüncü (28.) und Ozan Tufan (59.).

Auch die Bundesliga-Stürmer Erling Haaland (Dortmund) und Alexander Sörloth (Leipzig) gingen leer aus. Norwegens Trainer Ståle Solbakken musste Hertha-Keeper Rune Jarstein zur Halbzeit auswechseln.

Vor beiden Partien wiesen die Spieler mit klaren optischen Botschaften auf die mögliche politische Kraft des Fußballs hin. "Football Supports Change" ("Fußball unterstützt Wandel") stand auf den schwarzen T-Shirts, die die Niederländer bis kurz vor dem Anpfiff trugen. Die Norweger machten vor ihrer Partie mit einer erneuten Aktion auf die Menschenrechtslage beim WM-Gastgeber Katar aufmerksam und ermunterten mögliche Nachahmer.

Ronaldo-Treffer zählt nicht

Europameister Portugal verspielte in Belgrad einen 2:0-Vorsprung und damit den möglichen Sieg gegen Serbien. Die Auswahl um Superstar Cristiano Ronaldo musste sich im Duell der Gruppe-A-Auftaktgewinner mit einem 2:2 (2:0) zufrieden geben. Diogo Jota vom FC Liverpool hatte die Gäste per Kopfball-Doppelpack in Führung gebracht (11./36.). Aleksandar Mitrovic glückte unmittelbar nach der Pause der Anschluss (46.), der Frankfurter Bundesliga-Profi Filip Kostic (60.) rettete den anstürmenden Serben immerhin noch einen Punkt. Einem Treffer von Ronaldo in den hektischen Schlusssekunden verweigerte der Referee die Anerkennung.

Ebenfalls in der Gruppe A feierte Luxemburg einen späten Erfolg über Irland. Gerson Rodrigues traf in der 85. Minute zum 1:0 des Außenseiters. Derweil rehabilitierte sich Vizeweltmeister Kroatien drei Tage nach dem 0:1 in Slowenien. Beim 1:0 (1:0) gegen Zypern in Rijeka traf Mario Pasalic in der 40. Minute.

Der WM-Dritte Belgien kam in der Gruppe E nicht über ein 1:1 (0:0) in Tschechien hinaus. Der Weltranglistenerste liegt punktgleich hinter den Tschechen auf dem zweiten Rang. Belgien geriet durch ein Tor von Lukas Provod in Rückstand (50.), Romelu Lukaku gelang auf Zuspiel von Kevin De Bruyne das 1:1 (61.).

Quelle: ntv.de, rpe/dpa/SID

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.