Sport

Ersatz für Krstajic Bremen holt Nery

Fußball-Bundesliga-Spitzenreiter Werder Bremen steht kurz vor einer Verpflichtung des brasilianischen Defensivspielers Gustavo de Sa da Nery vom FC Sao Paulo. "Wir sind uns mit dem Spieler einig. Zwischen den Vereinen gibt es aber noch ein paar Dinge zu klären. Ich hoffe, dass wir demnächst eine Einigung erzielen können", sagte Werder-Sportdirektor Klaus Allofs dem Sport-Informations-Dienst (sid). Die Ablöse dürfte rund 600.000 Euro betragen.

Nery, der über einen starken linken Fuß verfügt und somit das Anforderungsprofil eines Ersatzmannes für den ablösefrei zu Schalke 04 wechselnden Mladen Krstajic erfüllt, kann sowohl in der Innenverteidigung als auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden.

Keine neuen Entwicklungen gibt es beim Tabellenführer in den Bemühungen um Nationalstürmer Miroslav Klose vom 1. FC Kaiserslautern. "In der Sache ist zwar weiterhin Bewegung, aber etwas Neues gibt es nicht zu vermelden. Klar ist nur, dass wir den Spieler wollen und er zu uns will. Über Dinge wie die Finanzierung möchten wir uns erst äußern, wenn der Transfer perfekt ist", erklärte Allofs.

Ausgesprochen zurückhaltend zeigte sich der Werder-Manager hingegen bezüglich des Bremer Interesses an einer Verflichtung des früheren Schalker Stürmers Emile Mpenza vom belgischen Erstligisten Standard Lüttich: "Ich habe diesen Namen nie in den Mund genommen, aber spekuliert werden darf immer. Wenn eine Sache in den Medien oft genug wiederholt wird, wird es so dargestellt, als würde sie stimmen."

Sieben kranke Spieler

Unterdessen grassiert bei den Bremern ein Magen- und Darmvirus. Sieben Fußball-Profis konnten wegen dieser Erkrankung nicht am Training des Bundesliga-Tabellenführers teilnehmen. Werder-Coach Thomas Schaaf musste Umit Davala, Angelos Charisteas, Markus Daun, Mladen Krstajic, Tim Borowski, Valerien Ismael und Pekka Lagerblom am Montag wieder nach Hause schicken.

Wahrscheinlich haben sich die Spieler vor oder nach dem Vergleich beim FC Schalke 04 (0:0) angesteckt. Schaaf hofft, dass die Akteure spätestens am Mittwoch wieder am Training teilnehmen können.

Quelle: n-tv.de