Sport

"Warum zur Hölle ist das passiert?" Bryant fürchtet Karriereende

32851A00AAEAF77A.jpg4610430129158613864.jpg

Kobe Bryant muss mindestens sechs Monate pausieren.

(Foto: AP)

NBA-Superstar Kobe Bryant fehlt den Los Angeles Lakers wegen eines Achillessehnenrisses monatelang. Der 34-Jährige steht vor einer quälenden Rehabilitation, der Fuß fühlt sich an "wie toter Ballast". Die Angst vor dem Karriereende ist da - doch Bryant will wiederkommen.

An Schlaf war für Kobe Bryant in der ersten Nacht nach dem Verletzungsdrama nicht zu denken. "Warum zur Hölle ist das passiert? Das macht keinen verdammten Sinn", schrieb der Basketball-Superstar der Los Angeles Lakers mitten in der Nacht auf Facebook. Wenige Stunden zuvor war beim 34-Jährigen bei einer harmlosen Bewegung die Achillessehne gerissen. Das drohende Karriereende will der zweimalige Olympiasieger unbedingt abwenden.

"Vielleicht soll mein Buch so enden. Vielleicht hat Vater Zeit mich besiegt", schrieb Bryant seinen mehr als 16 Millionen Fans in einer ersten Reaktion: "Ich soll mich jetzt davon erholen und derselbe Spieler - oder sogar noch besser - werden als zuvor mit 35 Jahren? Wie um alles in der Welt soll ich das machen? Ich habe keine Ahnung." Um 3.30 Uhr Ortszeit verfasste Bryant die Zeilen, der Frust war aus jedem Wort herauszulesen: "Mein Fuß fühlt sich wie toter Ballast an, mein Kopf dreht sich von den Schmerzmitteln und ich bin hellwach."

Bewegung millionenfach gemacht

32851A0085C0D9C6.jpg5967655363836553654.jpg

Schock der Erkenntnis: Bryant hält sich nach der Verletzung den lädierten Fuß.

(Foto: AP)

Der fünfmalige NBA-Champion zog sich die Verletzung am linken Fuß beim 118:116 der Lakers gegen die Golden State Warriors zu, als er im Schlussviertel an einem Gegenspieler vorbei wollte. "Ich habe die Bewegung millionenfach gemacht. Ich kann mir nicht erklären, wie das passieren konnte", sagte Bryant nach der Begegnung mit leiser Stimme und schüttelte immer wieder den Kopf. Dabei stützte er sich auf Krücken ab. "Ich wusste sofort, dass es die Achillessehne war."

Dass dem Shooting Guard, der mit 31.617 Punkten direkt hinter Michael Jordan viertbester Scorer der NBA-Geschichte ist, eine mindestens sechsmonatige Pause droht, ist sicher. Ob er sich wirklich davon erholen wird aber nicht. "Ich kenne die Stimmen, die behaupten, man wäre nach so einer Verletzung nicht mehr derselbe. Das nervt und treibt mich jetzt schon an", sagte Bryant: "Ich kann das schaffen und werde hart arbeiten."

34 Punkte hatte der ehemalige MVP zuvor zum Sieg der Lakers beigesteuert. "Ich werde das Team weiter unterstützen, so gut ich kann", sagte der Lakers-Topscorer (27,3 Punkte pro Spiel). Doch der von Verletzungen gebeutelte 16-malige NBA-Champion Los Angeles muss bei einer Playoff-Qualifikation ohne Bryant auskommen. Die Lakers haben bei zwei ausstehenden Spielen einen Sieg Vorsprung auf die Utah Jazz. Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben sie in der Western Conference bereits auf Abstand gehalten.

Unzählige Rekorde seit 1996

Bryant spielt seit 1996 in der NBA ausschließlich für die Lakers und besitzt noch einen Vertrag bis 2014. Er nahm 15-mal in Folge am Allstar-Game teil, sicherte sich jede wichtige Auszeichnung und stellte im Trikot der Kalifornier unzählige Punktrekorde auf. Mit 81 Zählern im Spiel gegen die Toronto Raptors in der Saison 2005/06 erzielte die "Black Mamba" die zweitmeisten in einem NBA-Spiel.

Nach der Operation am Samstag will Bryant so schnell wie möglich mit der Reha beginnen. "Wenn ihr mich in einem Kampf mit einem Bären seht, dann betet für den Bären", ist einer der Lieblingssprüche des Ausnahmekönners, der die NBA im letzten Jahrzehnt entscheidend mitgeprägt hat. "Das ist die 'Mamba-Mentalität'. Wir geben nicht auf, wir ducken uns nicht. Wir ertragen und erobern", schrieb Bryant.

Quelle: n-tv.de, sid