Sport

Blackout oder "ein Spaß"? Bundestrainer fragt Handballer, wie er heißt

Lockerer Spruch oder kleiner Aussetzer? Beim Auftaktsieg der deutschen Handballer bei der EM gegen die Niederlande fragt Bundestrainer Christian Prokop den Nationalspieler Timo Kastening in einer Auszeit nach dessen Namen. Der schaut dann schon etwas verdutzt, die Kollegen helfen.

"Wie heißt du?" Während einer Auszeit beim EM-Spiel gegen die Niederlande schien es, als könne sich Handball-Bundestrainer Christian Prokop nicht an den Namen des deutschen Nationalspielers Timo Kastening von der TSV Hannover-Burgdorf erinnern. Zumindest wirkte das für die zahlreichen Fernsehzuschauer beim ZDF so.

470284f62ec152b77ce97ae94a7e5ac7.jpg

"Ich wollte einfach einen lockeren Spruch machen": Handball-Bundestrainer Christian Prokop.

(Foto: imago images/Revierfoto)

Kastening selbst blickte den Coach während seiner live ausgestrahlten Ansprache zunächst verdutzt an. Doch im Anschluss an den 34:23 (15:13)-Auftaktsieg vor 4000 Zuschauern in Trondheim, bei dem Kastening vier Treffer erzielte, erklärte Prokop seine kuriose Frage während der Auszeit. "Das war ein bisschen trantutig. Ich wollte einfach einen lockeren Spruch machen, ein bisschen Auflockerung reinbringen, so dass die Mannschaft mal reagieren muss", erklärte der 41-Jährige.

Tatsächlich erinnerte die Mannschaft ihren Coach dann an den Namen von Rechtsaußen Kastening, der mit seinen 24 Jahren zum ersten Mal bei einer Europameisterschaft dabei ist. "Sie haben mir den Namen dann gesagt. Aber es ist ja ganz klar, dass das ein Spaß war." Kastening nahm es mit Humor. "Das war witzig. Vielleicht bin ich ein bisschen zu klein, sodass er mich nicht sieht. In der Regel kennt Christian meinen Namen." In Hannover habe er einen spanischen Trainer, "der sucht auch häufig meinen Namen. Das bin ich gewohnt."

Wer noch einmal detailliert lesen möchte, wie dieses EM-Auftaktspiel der deutschen Handballer gegen die aus den Niederlanden in Trondheim verlief, dem sei der Live-Ticker des Kollegen Till Erdenberger ans Herz gelegt.

Quelle: ntv.de, sgi/dpa/sid