Sport
Der US-Amerikaner Fabiano Caruana darf nun gegen Weltmeister Magnus Carlsen antreten.
Der US-Amerikaner Fabiano Caruana darf nun gegen Weltmeister Magnus Carlsen antreten.(Foto: dpa)
Mittwoch, 28. März 2018

Kandidatenturnier für Schach-WM: Caruana siegt sich zum Duell gegen Carlsen

Es ist der größte Erfolg seiner Karriere: Der US-Amerikaner Fabiano Caruana setzt sich beim Kandidatenturnier zur Schach-WM durch. Neben einem Preisgeld sichert er sich das Recht, den amtierenden Weltmeister Magnus Carlsen herausfordern zu dürfen.

Fabiano Caruana hat das Kandidatenturnier zur Schach-WM in Berlin gewonnen. In der letzten Runde siegte der Amerikaner Alexander Grischuk (Russland) und sicherte sich mit 9,0 Punkten aus 14 Partien den ersten Platz. Im November wird Caruana gegen den amtierenden Weltmeister Magnus Carlsen (Norwegen) um den Titel kämpfen.

Gesamtstand WM-Kandidatenturnier 2018
PlatzierungSpielerPunkte
1.Fabiano Caruana (USA)9,0
2.Schachrijar Mamedjarow (AZE)8,0
3.Sergej Karjakin (RUS)8,0
4.Ding Liren (CHN)7,5
5.Wladimir Kramnik (RUS)6,5
6.Alexander Grischtschuk (RUS)6,5
7.Wesley So (USA)6,0
8.Levon Aronjan (ARM)4,5

Für den 25 Jahre alten Caruana ist der Sieg beim Kandidatenturnier der größte Erfolg seiner Karriere. Der für die USA startende Großmeister mit italienischen Wurzeln verbesserte sich durch seinen Erfolg in Berlin auf Platz drei der Weltrangliste. Und heimste ganz nebenbei ein Preisgeld von 95.000 Euro ein. Nach Robert James "Bobby" Fischer im Jahr 1972 ist er der erste Amerikaner, der um die WM-Krone kämpfen darf.

In der Bilanz zwischen Carlsen und Caruana liegt der Norweger nur leicht vorne. In die letzte Runde ging Caruana in Berlin mit einem halben Punkt Vorsprung auf Sergey Karjakin (Russland) und Shakhriyar Mamedyarov (Aserbaidschan). In der letzten Partie hätte schon ein Remis für Caruana zum Turniersieg gereicht. Mamedyarov belegte mit 8,0 Punkten den zweiten Platz. Karjakin landete mit ebenfalls 8,0 Punkten auf Platz drei.

Ding Liren aus China belegte mit 7,5 Punkten und als einziger Spieler im Turnier ohne Niederlage, aber mit nur einem Sieg, Platz vier. Das Kellerduell am letzten Tag zwischen Levon Aronian (Armenien) und Wesley So (USA) endete nach nur 17 Zügen remis. So landete mit 6,0 Punkten auf Platz sieben, während der vor dem Turnier als großer Favorit gehandelte Aronian seine Nerven nie in den Griff bekam und sang- und klanglos mit 4,5 Punkten den letzten Platz belegte.

Quelle: n-tv.de