Sport

Zurück nach Olympia-Sperre Das Comeback der Cannabis-Sprinterin

imago1003482304h.jpg

Richardson ist längst mehr als nur eine Sprinterin mit auffallender Haarpracht.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Für Sha'Carri Richardson sind die Olympischen Spielen schon vor Beginn beendet. Nach den US-Trials wird ihr Cannabis-Konsum nachgewiesen. Sie wird mit einer Sperre für Olympia belegt. Doch jetzt ist die US-Sprinthoffnung zurück. "Ich werde nicht nett sein", sagt sie.

Natürlich stattete Sha'Carri Richardson ihrer Stylistin wieder einen Besuch ab, der US-Sprintstar betritt die Bühne ja gerne mit knallbunten Haaren. Für das Duell mit Olympiasiegerin Elaine Thompson-Herah und der Tokio-Zweiten Shelly-Ann Fraser-Pryce wählte sie nun: Platinblond und blaue Strähnchen. Ihre Rückkehr soll ein großer Auftritt werden.

"Ich werde nicht nett sein", kündigte Richardson vor dem Sprint-Showdown in der Diamond League in Eugene jedenfalls bei Instagram an. Die 21-Jährige ist heiß darauf, der Welt zu zeigen, wer die wahre Nummer eins über die 100 m ist. Richardson, die im Vorfeld von Tokio 10,72 Sekunden gerannt war, hatte Olympia als Mitfavoritin dann ja verpasst - weil sie während der US-Trials Marihuana geraucht hatte.

Einladung von Kanye West

Und so gingen durch Thompson-Herah (10,61), Fraser-Pryce (10,74) und Shericka Jackson (10,76) alle Medaillen an Jamaika, für Richardson platzte ein Kindheitstraum ("Jeder möchte Olympiasieger werden"). Sie hatte während der Trials erfahren, dass ihre leibliche Mutter gestorben war und griff zur Droge, um ihre Gefühle zu betäuben. Die Olympia-Ausscheidungen fanden ebenfalls in Eugene statt, in Oregon ist Marihuana-Konsum legal. Aber eine Spitzenleichtathletin unterliegt natürlich auch den Anti-Doping-Regeln, also wurde sie für einen Monat gesperrt.

Doch Richardsons Popularität hat die Joint-Affäre und das Olympia-Aus nicht geschadet - ganz im Gegenteil. Sportstars wie Kansas City-Quarterback Patrick Mahomes oder der ehemalige NBA-Profi Dwyane Wade solidarisierten sich mit der Sprinterin, selbst US-Präsident Joe Biden äußerte sich wohlwollend. Und Rap-Mogul Kanye West gab Richardson eine Rolle in einem Musikvideo für eine Single aus seinem neuen Album "DONDA". Mehr geht kaum für eine Leichtathletin.

Doch Richardson wirkt längst über ihren Sport hinaus, könnte sogar eine Ikone im Kampf gegen den Rassismus in den USA werden - sie ist sehr aktiv in der Black-Lives-Matter-Bewegung. "In Amerika schwarz zu sein, ist für mich ein Fluch - aber es ist auch ein Segen", sagte sie zuletzt: "Es ist wichtig für mich, mich zu äußern, weil ich eine stolze schwarze Frau bin." Dies inspiriere sie, "im Leben großartig zu sein." Wie großartig sie sprinten kann, will Richardson nach ihrer Marihuana-Sperre jetzt im Duell mit der Olympiasiegerin zeigen.

Quelle: ntv.de, sue/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.