Sport

Nummer eins sagt schonmal ab Das Tennis-Tour-Puzzle geht nicht auf

imago0046833068h.jpg

"Ohne mich", hat Barty entschieden.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Im August sollen die Tennis-Profis ihre Arbeit wieder aufnehmen, dann stehen im Corona-Krisengebiet USA die US Open an. Das gefällt nicht allen: Die Weltranglistenerste Ashleigh Barty sagt ab. Und weitere könnten ihrem Beispiel folgen - auch Deutsche.

Ashleigh Barty verzichtet auf die US Open - wer folgt als Nächstes? Nach dem Ausstieg der Weltranglistenersten droht dem viel diskutierten Grand Slam eine Absagewelle der Topstars. Zwar werden die Felder im National Tennis Court in New York bereits für das Comeback der Tenniselite vorbereitet, für den Neustart nach der Corona-Zwangspause fehlt den Veranstaltern nun aber eines der wichtigsten Aushängeschilder - und eine Komplettabsage ist weiter nicht auszuschließen.

"Es war eine schwierige Entscheidung, aber es gibt immer noch deutliche Risiken im Hinblick auf COVID-19", erklärte die 24-jährige Australierin in einem Statement. Die French-Open-Siegerin von 2019 fühle sich nicht wohl dabei, ihr Team und sich dieser Gefahr auszusetzen. Angesichts der Zahlen eine verständliche Sorge: Mehr als 200.000 New Yorker haben sich seit dem Ausbruch im März mit Corona infiziert, knapp 23.000 Menschen fielen der Krankheit in der Metropole zum Opfer.

Auch die deutsche Topspielerin Angelique Kerber wird wohl nicht an den US Open teilnehmen. Die dreimalige Grand-Slam-Gewinnerin verzichtet auf die Teilnahme der Western und Southern Open. Das normalerweise in Cincinnati ausgetragene Turnier findet vom 20. bis 28. August im National Tennis Center in New York statt, nur drei Tage später sollen an gleicher die US Open starten.

Nadal könnte ebenfalls absagen

Die Männer-Tour ATP verkündete dagegen am Mittwoch voller Stolz ihre namhafte Setzliste für die US-Open-Generalprobe. Mit dabei ist unter anderem der Weltranglistenerste Novak Djokovic und der deutsche Topspieler Alexander Zverev, dabei hatte der Serbe dem Testturnier noch Anfang Juli eine klare Absage erteilt. Ob Djokovic und Zverev, die in der Coronakrise mit gemeinsamen Party-Eskapaden bei der Adria-Tour auffielen, letztlich spielen werden, ist damit aber längst nicht gesichert.

Auch hinter der Teilnahme des spanischen Topstars Rafael Nadal, der ebenfalls beim Cincinnati Masters antreten soll, steht ein Fragezeichen. Sollte sich Lage in New York weiter verschlimmern, wäre eine kurzfristige Absage für den French-Open-Rekordsieger verkraftbar. Für den Sandplatz-Spezialisten ist der darauffolgende Grand-Slam in Paris (ab 27. September) ohnehin wichtiger.

Da die US Open von Topspielerin Barty ihren ersten schmerzhaften Korb kassiert haben, könnten weitere prominente Absagen folgen. Die Austragung des Hartplatz-Klassikers stand nicht erst seit der abgebrochenen Adria-Tour in der Kritik. Tennis-Legende Martina Navratilova fragte vor wenigen Wochen: "Was nun, US Open?" Ashleigh Barty hat als Erste eine klare Antwort gegeben.

Quelle: ntv.de, Hannes Nebelung, sid