Sport

Medaillenfavorit wundert sich Deutsche Olympia-Sieger "peinlich" entlohnt

238332546.jpg

Holt Oliver Zeidler in Tokio Gold für Deutschland, bekommt er dafür einen "ein bisschen peinlichen" Betrag.

(Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com)

Die Olympischen Spiele sind die wichtigste Veranstaltung im Sportkalender, eine Goldmedaille bringt Prestige, ein guter Platz im Medaillenspiegel ist politisch relevant. Nach Meinung eines Goldkandidaten werden deutsche Siege gerade im internationalen Vergleich bei weitem nicht angemessen gewürdigt.

Der Ruderer Oliver Zeidler hat die Wertschätzung des olympischen Spitzensports in Deutschland anhand der vergleichsweise kleinen Prämie für eine Goldmedaille als gering bezeichnet. Anders als in anderen Ländern, wo Olympiasieger finanziell teils für den Rest ihres Lebens ausgesorgt haben, bekommen Goldmedaillengewinner hierzulande 20.000 Euro von der Deutschen Sporthilfe.

"20.000 Euro ist wirklich ein bisschen peinlich", sagte der Welt- und Europameister bei einem Besuch des Presseclubs München. "Da kann man mindestens eine Null dranhängen", fand der 24 Jahre alte Medaillenfavorit für die Spiele in Tokio, "auch in einem Land wie Deutschland, wo wir wirklich viel Geld haben und sich viele Leute mit dem Sport schmücken".

"Leben für den Sport"

Die Kritik richte sich nicht gegen den Deutschen Olympischen Sportbund, dessen Chef Alfons Hörmann neben Zeidler auf dem Podium saß. Der Athlet ergänzte: "Das hat was mit der Haltung gegenüber dem Sport zu tun, die ein bisschen hinterherhinkt." Der DOSB-Präsident räumte ein, die meisten Olympia-Starter "leben für ihren Sport und nicht von ihrem Sport". Er wolle nicht verhehlen, dass es bei etlichen solcher Themen Verbesserungspotenzial gebe. Auch die Frage, was eine Medaille wert sei, gehöre dazu.

"Aber was uns mindestens genauso am Herzen liegt ist: Wie sichern wir jene ab, die es nicht zu Gold, Silber und Bronze bringen?", fragte Hörmann. "Weil es für die nochmal schwieriger ist, weil die auch nicht den großen und schönen Erfolg haben, der sich in einem Land wie Deutschland vernünftig für die Zukunft nützen lässt."

Eine Olympische Medaille ist ein Politikum, keine rein persönliche Erfolgsgeschichte. 2018 hatte der scheidende Innenminister Thomas de Maizière, der qua Amt auch für den Spitzensport zuständig war, ein Plus von einem Drittel der Medaillen von den deutschen National- und Olympiamannschaften eingefordert. Er hatte, auch im noch immer gültigen Koalitionsvertrag, versprochen, dass der Spitzensport für seine Reform zu diesem Zweck "deutlich mehr Mittel" erhalten werde. Die Spitzensportförderung war in der Folge aufgestockt worden.

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.