Sport

WM-Bronze verpasst Deutschen Hockey-Damen geht am Ende die Kraft aus

8e9acc3ebcc050f8e4c9f34644a8eec2.jpg

Keine 24 Stunden nach der bitteren Halbfinal-Pleite folgt für die deutschen Hockey-Damen der nächste Rückschlag.

(Foto: IMAGO/ANP)

Die deutschen Hockey Damen starten bei der Weltmeisterschaft stark ins Spiel um Platz drei gegen Australien. Doch dann fordert die kurze Erholungszeit ihren Tribut. Die EM-Zweiten verpassen es, sich für seine starke WM mit der ersten Medaille seit 24 Jahren zu belohnen.

Bei Nike Lorenz kullerten die Tränen, auch den anderen Spielerinnen stand die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben: Denn für die deutschen Hockey-Frauen ist der Traum von der lang ersehnten WM-Medaille geplatzt. Die Mannschaft von Bundestrainer Valentin Altenburg verlor nur einen Tag nach der bitteren Halbfinalniederlage im Spiel um Platz drei im spanischen Terrassa gegen Australien mit 1:2 (1:0) und verpasste damit das erste WM-Edelmetall seit 24 Jahren.

"Wir sind sehr enttäuscht", sagte Cecile Pieper nach der Partie, auch die 27-Jährige konnte ihre Tränen nicht zurückhalten: "Wir haben ein tolles Turnier gespielt, haben uns gut entwickelt. Es ist sehr traurig, dass wir unser letztes Spiel verloren haben."

Lena Micheel (13.) erzielte den Treffer für die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB). Stephanie Kershaw (48., 55.) war für Australien doppelt erfolgreich und sicherte dem zweimaligen Weltmeister die Bronzemedaille. Deutschland hatte zuletzt 1998 bei einer Weltmeisterschaft als Dritter das Podium erklommen.

Keine 24 Stunden zuvor hatte das DHB-Team trotz starker Leistung im Halbfinale eine bittere 2:4-Niederlage im Penalty-Shootout gegen Argentinien kassiert und so das Endspiel denkbar knapp verpasst. In diesem setzte sich Rekordweltmeister Niederlande durch ein 3:1 (2:0) gegen die Südamerikanerinnen zum neunten Mal unter dem Dach der FIH die Krone auf.

Vielversprechend ins Spiel gestartet

Der Rückschlag vom Vortag war den deutschen Spielerinnen zunächst nicht anzumerken. Beide Mannschaften begannen mit Tempo. Kurz vor der ersten Viertelpause belohnte Micheel nach einem Pass von Hanna Granitzki das DHB-Team. Die folgenden Chancen nutzte Deutschland jedoch nicht.

Australien kam nur selten in die Nähe des gegnerischen Tores. Suchte der zweimalige Weltmeister den Weg nach vorne, verteidigten die "Danas" konsequent. Die zweite Hälfte begann turbulent, beide Torhüterinnen mussten gleich mehrmals eingreifen. Doch Kershaw war schließlich erfolgreich, glich aus und traf später erneut.

Vor der Partie hatte das deutsche Team erst einmal die bittere Halbfinal-Pleite verdauen müssen. "Als Mannschaft haben wir unsere beste Turnierleistung abgerufen. Auch wenn es sich im Moment so anfühlt, als ob es weh tut, ist das ein ganz besonderer Moment", hatte Altenburg nach dem dramatischen Scheitern in der Vorschlussrunde gesagt.

Gegen Angstgegner Argentinien hatte sich das deutsche Team mit viel Leidenschaft am Samstag den 2:2-Gleichstand erkämpft, ehe sich die Südamerikanerinnen im Penalty-Shootout als nervenstärker erwiesen hatten. Eine Teilnahme am WM-Finale war den deutschen Spielerinnen zuletzt im Jahr 1986 gelungen.

Quelle: ntv.de, ino/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen