Sport

Van den Bergh gewinnt Matchplay Ein "Big Fish" entzaubert Anderson

WLDMTCHPLAY-FNL-VANDENBERGHWINS8_2000.jpg

Dimitri Van den Bergh mit der "Phil Taylor Trophy" nach dem Sieg beim World Matchplay.

(Foto: LAWRENCE LUSTIG)

Dimitri Van den Bergh gewinnt völlig überraschend das World Matchplay. Im Finale setzt sich der Belgier gegen Gary Anderson durch. Den Grundstein für die Darts-Sensation des Jahres hatte Van den Bergh auf dem Bauernhof von Weltmeister Peter Wright gelegt.

Als ungesetzter Spieler ins Turnier eingestiegen, zum ersten Mal überhaupt für das zweitwichtigste Darts-Event nach der WM qualifiziert, und am Ende knapp 165.000 Euro reicher. Der Belgier Dimitri Van den Bergh hat im Finale des World Matchplay vor leeren Rängen in Milton Keynes (England) für eine große Überraschung gesorgt. Gegen den zweifachen Weltmeister Gary Anderson gewann der 26-Jährige glatt mit 18:10. "Alle meine Träume sind wahr geworden. Was für ein Turnier, was für eine schöne Trophäe, ich bin einfach nur glücklich", freute sich Van den Bergh im Interview nach dem Spiel.

World Matchplay 2020

Viertelfinale (23.-24.7)
Whitlock 12-16 Anderson
Ratajski 13-16 Smith
Durrant 18-16 van der Voort
Lewis 12-16 Van den Bergh

Halbfinale (25.7)
Anderson 18-16 Smith
Durrant 15-17 Van den Bergh

Finale - (26.7)
Anderson 10-18 Van den Bergh

Der Belgier hatte Anderson von Beginn an unter Druck gesetzt. Zur ersten Pause lag Van den Bergh mit 3:2 in Führung. Anderson schaffte den 5:5-Ausgleich, doch der Schotte konnte die Partie zu keinem Zeitpunkt entscheidend in seine Richtung lenken. Zwar checkte Anderson zu Beginn der dritten Session 130 Punkte zur 6:5-Führung, doch im direkt folgenden Leg setzte Van den Bergh noch ein größeres Zeichen, als er 170 Punkte - das höchstmögliche Finish - mit drei Darts auf Null brachte.

Nur zwei "180er" von Anderson

Das als "Big Fish" bezeichnete Finish sollte ein entscheidender Moment in der Partie sein. In der Folge hatte Anderson auf mehrere Glanzlichter von Van den Bergh keine Antwort mehr. Spätestens als der Belgier zwei weitere High-Finishes zum 14:8 ins Ziel setzte, war seine Gegenwehr gebrochen. Dimitri Van den Bergh erwies sich an diesem Abend als zu stark und zu selbstbewusst, um nervös zu werden. Der 26-Jährige nutzte bereits seinen ersten Matchdart zum 18:10-Endstand und zum Gewinn der nach Darts-Legende Phil Taylor benannten Trophäe.

"Dimitri hat von Anfang an gut gespielt, er hat sich den Sieg verdient. Ich bin zu keinem Zeitpunkt in die Partie gekommen", bilanzierte Gary Anderson, der im Gegensatz zu seinem starken Auftritt im Halbfinale gegen Michael Smith nie in den gewohnten Rhythmus gekommen war. In 28 Legs gelangen Anderson nur zwei "180er". Ein mickriger Wert für den Weltmeister von 2015 und 2016.

*Datenschutz

Elf Wochen auf dem Bauernhof des Weltmeisters

Den Grundstein für den Turniersieg aus dem Nichts hatte Van den Bergh ausgerechnet auf dem Bauernhof von Peter Wright, dem amtierenden Weltmeister, gelegt. Als zu Beginn des Corona-Lockdowns plötzlich keine Flüge mehr das britische Festland Richtung Belgien verließen, fand der 26-Jährige kurzerhand auf dem Hof von Peter Wright und dessen Frau Joanne Unterschlupf. Elf Wochen lang trainierte sich Van den Bergh im Darts-Raum des Weltmeisters zum Major-Champion. "Peter Wright hat mir enorm viel beigebracht. Ich bin ihm und seiner Familie dankbar für alles, was sie für mich in dieser schwierigen Zeit getan haben", so der frischgebackene Matchplay-Sieger.

Checkout-Podcast

Im Podcast "Checkout" bespricht Kevin Schulte mit Christian Rüdiger die spannendsten Geschichten aus der Darts-Welt. Während des World Matchplay gibt es täglich eine neue Folge auf ntv.de. Den Podcast finden Sie zudem auf Spotify, Apple Podcasts und Soundcloud.

Van den Bergh verbesserte sich durch den Triumph um sagenhafte 14 Plätze in der Weltrangliste - als neue Nummer zwölf der Welt ist der Belgier binnen einer Woche in die Darts-Elite aufgestiegen. Damit ist der Junioren-Weltmeister von 2017 und 2018 automatisch für alle großen Turniere qualifiziert und darf sich große Hoffnungen auf eine Einladung zur finanziell lukrativen Premier League im kommenden Jahr machen.

Mit der wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Premier League 2020 geht das aktuelle Darts-Jahr unterdessen weiter. Ende August messen sich die besten neun Spieler der Welt ebenfalls in Milton Keynes vor leeren Rängen. Das nächste große Ranglisten-Turnier ist der World Grand Prix im Oktober. Wann wieder Zuschauer zugelassen werden, ist noch unklar.

Quelle: ntv.de