Sport

Wilder Playoff-Showdown Eisbären rupfen die Adler in neun Minuten

0810e799ff5d25710b4c2dafa7320f50.jpg

Glückliche Eisbären.

(Foto: dpa)

Die Favoriten auf die deutsche Eishockeymeisterschaft haben sich in ihren Playoff-Halbfinals trotz Rückstanden erneut durchgesetzt. Am Sonntag kann bereits eine Entscheidung fallen.

Meister Eisbären Berlin und dem EHC Red Bull München fehlen nur noch ein Erfolg zum Einzug ins Playoff-Finale der Deutschen Eishockey Liga. Berlin siegte dank eines spektakulären dritten Drittels im zweiten von fünf möglichen Partien bei den Adler Mannheim mit 6:3 (0:1, 1:1, 5:1). München drehte bei den Grizzlys Wolfsburg das Spiel, gewann mit 3:2 (1:2, 2:0, 0:0) und liegt ebenfalls in der Best-of-five-Serie mit 2:0 vorn.

Frankfurt gelingt sportlicher DEL-Aufstieg
  • Die Löwen Frankfurt stehen vor dem Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga (DEL).
  • Im Finale der DEL2 feierten die Hessen durch ein 2:1 (0:0, 1:1, 1:0) bei den Ravensburg Towerstars den entscheidenden vierten Sieg in der Best-of-seven-Serie und damit als Meister die sportliche Qualifikation für den Sprung nach oben.
  • Erhalten die Frankfurter die DEL-Lizenz, ersetzen sie die Krefeld Pinguine in der höchsten deutschen Spielklasse.

In einer hart umkämpften Begegnung führten die Mannheimer vor 12.670 Zuschauern durch Jordan Szwarz (14. Minute) und Florian Elias (37.) bei einem Gegentor durch Manuel Wiederer (28.) lange Zeit mit 2:1. Im Schlussdurchgang machten die Berliner durch Blaine Bairon (48./57.), Leonard Pföderl und Zach Boychuk (beide 55.) aus einem knappen Rückstand ein 5:2. "Wir haben die Chancen genutzt", schwärmte Berlins Kai Wissmann bei Magentasport über das dritte Drittel. "Sieg ist Sieg und das zählt in den Playoffs."

Appell von Adler Elias

Tim Wohlgemuth (58.) für Mannheim und erneut Boychuck (59.) machten den 6:3-Endstand perfekt. "Wir waren nicht so konzentriert in den letzten Minuten»" monierte Adler-Profi Elias. "Wir müssen jetzt Videos schauen, regenerieren und dann von der ersten Minute da sein." Spiel drei steigt am Sonntag (17 Uhr/Magentasport) in Berlin.

Nach der klaren 1:5-Auftaktniederlage in München starteten die Grizzlys vor 3261 Zuschauern in Wolfsburg furios. Durch Tore von Anthony Rech (7. Minute) und Phil Hungerecker 75 Sekunden später lagen die Gastgeber schnell mit 2:0 vorn. Austin Ortega konnte für den Titelanwärter knapp fünf Minuten vor Ende des ersten Drittels verkürzen. Nach dem 2:2-Ausgleich durch Benjamin Smith (25.) drehte Maximilian Kastner nach 36 Minuten endgültig die Partie.

"Wir haben gut angefangen und hatten auch genug Chancen. Heute lag es an Kleinigkeiten", sagte Grizzlys-Profi Fabio Pfohl. "Jetzt müssen wir das Spiel schnell abhaken. Wir glauben weiterhin an uns." München dagegen hat am Sonntag (14 Uhr/Magentasport) die erste Chance, den Finaleinzug perfekt zu machen. "Wir wissen, was wir können. Wir müssen unser Spiel weiter machen", erklärte Torhüter Henrik Haukeland.

Quelle: ntv.de, tno/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen