Sport

Verfahren eingestellt Für Schleu ist der Fünfkampf-Eklat beendet

e73e84b7799932124f30962a5a149950.jpg

Schleu und ihr Tokio-Trauma.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Die Olympischen Spiele in Tokio enden für Annika Schleu im Desaster. Ohne Erfolg, dafür mit einem Eklat um ihren Umgang mit dem ihr zugelosten Pferd im Modernen Fünfkampf. Sogar ein Verfahren wird eingeleitet. Dieses ist jetzt eingestellt, zu Ende ist auch für Schleu die Diskussion aber nicht.

Nach dem Eklat im Modernen Fünfkampf bei den Olympischen Spielen in Tokio sind die Ermittlungsverfahren gegen Annika Schleu und Bundestrainerin Kim Raisner eingestellt worden. Das teilten die jeweiligen Rechtsanwälte der beiden mit.

Die Staatsanwaltschaft Potsdam habe demnach die Ermittlungsverfahren "wegen angeblicher Verstöße gegen das Tierschutzgesetz" gegen Schleu und wegen "Tierquälerei bzw. Beihilfe zur Tierquälerei" gegen Raisner eingestellt. Laut Schleus Anwälten werde die 31-Jährige 500 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen. Damit werde das Ermittlungsverfahren "endgültig abgeschlossen". Auch Raisners Anwalt teilte mit, dass das Verfahren "gegen Zahlung eines geringen Geldbetrages" ebenfalls zugunsten einer gemeinnützigen Einrichtung geschlossen werde.

Die Einstellung stelle "weder ein Schuldanerkenntnis seitens Frau Schleu dar, noch wurde hierdurch die Schuld unserer Mandantin festgestellt beziehungsweise ein hinreichender Tatverdacht bestätigt", schrieben Schleus Anwälte. Die Mandantin habe sich "in Übereinstimmung mit der Staatsanwaltschaft aus rein verfahrensökonomischen Gründen für eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens auf diesem Wege entschieden".

Auch Raisner habe einer Einstellung zugestimmt, der Schuldvorwurf entfalle, "sodass sich unsere Mandantin weiterhin als unschuldig bezeichnen darf". Die 49-Jährige betone, "dass mit der Zustimmung zur Verfahrenseinstellung keinerlei Schuldeingeständnis verbunden ist", hieß es in einer Mitteilung.

Trainerin schlug das Pferd

Schleu hatte in Tokio auf Goldkurs gelegen. Beim Springreiten blockte das ihr zugeloste Pferd Saint Boy jedoch ab. Schleu versuchte unter Tränen, das Tier mit Sporen und Gerte zurück in den Parcours zu bringen. Bundestrainerin Kim Raisner animierte ihre Athletin zusätzlich mit umstrittenen Zurufen und einem Faustschlag gegen das Pferd.

Mehr zum Thema

Schleu sei weiter "an einer Fortführung der Diskussion zum Schutz von Tieren, speziell Pferden in- und außerhalb des Sports" gelegen, teilten ihre Anwälte mit: "Die weitere Diskussion um den Schutz von Pferden im Sport sollte nicht auf dem Rücken von Frau Schleu ausgetragen werden, sondern innerhalb der zuständigen Verbände fortgesetzt werden."

Der Weltverband UIPM hatte aus dem Vorfall bereits Konsequenzen gezogen und angekündigt, das Springreiten aus dem Programm des Fünfkampfs zu streichen. Nach den Sommerspielen 2024 in Paris soll die Disziplin durch eine neue ersetzt werden.

Quelle: ntv.de, ara/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen