Sport

Sex mit dem Freund als Grund "Ginny" Fuchs erhält Doping-Freispruch

imago0009987542h.jpg

Virginia Fuchs kann sich nun wieder voll aufs Boxen konzentrieren.

(Foto: imago sportfotodienst)

Dieser Freispruch ist wohl einer der kurioseren Sorte: Die Doping-Vorwürfe gegen die US-amerikanische Boxerin Virginia Fuchs werden fallengelassen, weil ihr Körper die verbotenen Substanzen offenbar beim Sex mit dem Freund aufgenommen hat.

Weil die verbotenen Substanzen auch nach Ansicht der US-Anti-Doping-Agentur (Usada) beim Sex übertragen worden sind, ist eine US-Boxerin vom Doping-Vorwurf freigesprochen worden. Demnach habe der Freund der 32 Jahre alten Virginia "Ginny" Fuchs Produkte konsumiert, in denen die verbotenen Substanzen enthalten waren. Das berichtete die US-Nachrichtenagentur AP.

"Dies war eine große Lektion für mich und jetzt, da es vorbei ist, konzentriere ich mich voll und ganz auf die Vorbereitung auf Tokio", twitterte Fuchs, die im Fliegengewicht aktiv ist. In Tokio sollen im nächsten Jahr die Olympischen Spiele nachgeholt werden, die in diesem Sommer wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt werden mussten.

Die Usada sah die Erklärung der Sportlerin als nachvollziehbar an, wie Agentur-Chef Travis Tygart bei ESPN erklärte. Ihre bislang größten Erfolge feierte die 32-Jährige 2018 mit WM-Bronze und der Silbermedaille ein Jahr später bei den "Pan American Games".

Quelle: ntv.de, tno/dpa