Sport

Biathlon-Sprint in Antholz Greis schnuppert am Sieg

Trotz einer fehlerfreien Schnellfeuereinlage sprintet Michael Greis an seinem ersten Weltcup-Sieg seit zwei Jahren knapp vorbei. Stattdessen darf sich der Russe Anton Schipulin erstmals in seiner Karriere als Sieger feiern lassen. Aus dem deutschen Damen-Lager gibt es Krankenmeldungen.

160111BAI109_160111BAI109.jpg6545185408181228422.jpg

Michael Greis (r.) war nicht anzusehen, dass er den Sieg knapp verpasst hatte.

(Foto: dapd)

Michael Greis hat nur hauchdünn seinen ersten Sieg in diesem Winter verpasst. Der 34-Jährige aus Nesselwang landete beim Biathlon-Weltcup im italienischen Antholz im Sprint über 10 km nach einem fehlerfreien Schießen mit nur zehn Sekunden Rückstand auf Sieger Anton Schipulin (Russland/23:36,2 Minuten) auf dem zweiten Platz. Für den fehlerfreien Schipulin war es der erste Weltcupsieg. Dritter wurde der Norweger Lars Berger (1 Fehler), der in Ruhpolding noch die Nase vorn gehabt hatte.

"Heute hatte ich zunächst Probleme, in den Wettkampf zu kommen. Nach dem ersten Schießen hatte ich dann die nötige Sicherheit und das Selbstvertrauen. Es war insgesamt ein super Rennen von mir. Ich habe hinten raus alles versucht, leider hat es nicht zum Sieg gereich", sagte Greis.

Arnd Peiffer (1 Fehler) zeigte eine starke Vorstellung und lief als Siebter in die Top Ten. Daniel Böhm (2 Fehler/27.), der nach dem Liegendschießen überraschend in Führung gelegen hatte, patzte im Stehendanschlag und verpasste damit eine Überraschung. Christoph Stephan legte mit einem fehlerfreien Schießen die Grundlage für Platz 15 und löste damit endgültig das Ticket für die Weltmeisterschaft im März im russischen Chanty Mansijsk. Dagegen enttäuschten Alexander Wolf (2 Fehler) als 63. und Toni Lang (4 Fehler) als 71.

Neuner muss schon wieder passen

Magdalena Neuner dagegen ist schon wieder krank, sie wird den Damen-Sprint am Freitag (14.30 Uhr) in Antholz auf jeden Fall auslassen. "Ich hoffe, dass ich wenigstens am Sonntag beim Massenstart dabei sein kann, aber dazu muss ich wirklich gesund und fit sein", sagte die Doppel-Olympiasiegerin,

Weil Neuner schon zu Saisonbeginn eine krankheitsbedingte Auszeit nehmen musste, kann sie den neuerlichen Gewinn des Gesamtweltcups wohl fast schon abschreiben. Mit 541 Punkten liegt die Finnin Kaisa Mäkäräinen an der Spitze der Gesamtwertung. Neuner ist Achte, hat nach 12 von 26 Wettbewerben bereits einen Rückstand von 182 Zählern. Als Dritte hat Andrea Henkel mit 87 Punkten Rückstand weiter beste Chancen.

Quelle: n-tv.de, sid/dpa

Mehr zum Thema