Sport

Unter Freunden Haas schickt Federer wieder heim

129cf4a5cc27e1a3407adf8b71211924.jpg

Die beiden Haudegen: Roger Federer (l.) und Tommy Haas.

(Foto: imago/Sportfoto Rudel)

Roger Federer lässt die Sandplatz-Saison aus. Er will sich auf das Wimbledon konzentrieren. Bei der Rückkehr in Stuttgart wartet auf der anderen Seite des Netzes Kumpel Haas. Der will die Karriere ausklingen lassen - hat aber noch Ehrgeiz.

Teilzeit-Profi Tommy Haas hat beim Tennisturnier in Stuttgart Grand-Slam-Sieger Roger Federer sein Comeback verdorben und ist erstmals in dieser Saison in ein Viertelfinale auf der ATP-Tour eingezogen. Der 39-Jährige bezwang den topgesetzten Schweizer in dessen Auftaktmatch im Achtelfinale 2:6, 7:6 (10:8), 6:4. In der Runde der letzten Acht bekommt es Haas beim mit 701.975 Euro dotierten Rasenturnier am Freitag mit Mischa Zverev zu tun, der zuvor den Qualifikanten Yannick Hanfmann bezwungen hatte.

In der prallen Sonne auf dem erstmals mit fast 6000 Zuschauern gefüllten Center Court rief Federer zunächst souverän und mit präzisen Aufschlägen seine Klasse ab. Für den Deutschen war der Druck beim zweiten Serviceverlust zum 2:5 erneut groß. Nur vier Ballwechsel später war der erste Satz beendet. In 22 Minuten.

Es war in ein spezielles Match, nicht nur weil Publikumslieblinge aufeinandertrafen, nicht nur weil die beiden Kontrahenten gut befreundet sind. Auf der einen Seite stand der einstige Weltranglisten-Zweite Haas, der sein letztes Tour-Jahr genießt.

Für den 18-maligen Major-Sieger Federer, der für die erste Runde ein Freilos gehabt hatte, war es der erste Auftritt nach zweimonatiger Ruhepause. Nach seinen Erfolgen bei den Australian  Open sowie den Masters in Indian Wells und Miami hatte der 35-Jährige die komplette Sandplatzsaison ausgelassen, um sich auf die Jagd nach seinem achten Wimbledon-Titel vorzubereiten.

Haas, der nach insgesamt vier Schulteroperationen zum Saisonende seine aktive Karriere beendet, tritt in der kommenden Woche beim ATP-Turnier im ostwestfälischen Halle an, bevor er im Juli in seiner Geburtsstadt Hamburg seinen Abschied auf deutschem Boden feiert.

Quelle: ntv.de, jwu/dpa/sid