Sport

Gips-Denkmal zu dick Hiddink lehnt "Doppel-Pass" ab

Der Trainer der russischen Fußball-Nationalmannschaft, der Niederländer Guus Hiddink, hat ein "Angebot" von Kremlchef Dmitri Medwedew auf Einbürgerung dankend abgelehnt. "Hauptsache, ich fühle mich hier zu Hause", wurde der 61-Jährige von Medien in Moskau zitiert. Medwedew hatte dem Coach nach Russlands 3:1 gegen Hiddinks holländische Landsleute im EM-Viertelfinale halb im Scherz einen russischen Pass angeboten, falls künftig Fahrten in die Heimat "zu gefährlich" seien.

Überrascht zeigte sich Hiddink von einem Denkmal aus Gips, das ihm russische Fans errichtet hatten: "Das ist nett, aber ich glaube, die haben mich etwas zu dick dargestellt."

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema