Sport

Finalerfolg gegen Finnland Kanada siegt sensationell bei Eishockey-WM

7b11f5891f0b33c9be83575163da3620.jpg

Der Moment nach dem Siegtor.

(Foto: AP)

Am letzten Vorrundenspieltag der Eishockey-WM ist Kanada so gut wie ausgeschieden. Nur die Schützenhilfe bringt das Mutterland des Sports in die K.o.-Runde, da folgt ein unwahrscheinlicher Siegeszug. Im Finale gegen Finnland gelingt dem Team ohne große Stars die Krönung.

Mit einem Team der Namenlosen hat Kanada überraschend den 27. WM-Titel gewonnen und ist wieder mit Rekordweltmeister Russland gleichgezogen. Ohne große Stars setzte sich die Auswahl aus dem Eishockey-Mutterland im Finale von Riga gegen Titelverteidiger Finnland mit 3:2 (0:1, 1:0, 1:1, 1:0) nach Verlängerung durch und nahm damit erfolgreich Revanche für die 1:3-Niederlage im Endspiel vor zwei Jahren.

Der neue Weltmeister wäre beinahe schon nach der Vorrunde nach Hause geflogen. Nach einem historischen Fehlstart mit drei Pleiten, darunter 1:3 gegen Deutschland, zogen die Nordamerikaner nur mit deutscher Schützenhilfe ins Viertelfinale ein. Dort schalteten sie aber das favorisierte russische Team mit 2:1 nach Verlängerung aus, im Halbfinale außerdem die zuvor siebenmal in Folge siegreichen USA (4:2). Die Amerikaner trösteten sich nach dem 6:1 im kleinen Finale gegen die deutsche Mannschaft mit Bronze.

Mikael Ruohomaa (9.) brachte die Finnen früh in Führung. Doch die bisherige Erfolgstaktik bei dieser WM funktionierte nicht. Die starke Defensive von "Team Suomi" um den überragenden Torhüter Jussi Olkinuora hielt den knappen Vorsprung nicht. Maxime Comtois (25.) staubte nach einem Lattentreffer von Connor Brown zum Ausgleich ab. Elf Minuten später jubelten die Kanadier über die Führung, doch das Tor von Adam Henrique wurde nach Videobeweis wegen Abseits aberkannt.

Verteidiger Petteri Lindbohm (46.) erzielte das zweite Tor für die Finnen. Sekunden zuvor hätte Goalie Olkinuora beinahe Brandon Pirri das 2:1 für Kanada ermöglicht, als er den Puck nicht unter Kontrolle brachte. Auch diesmal reichte die Führung nicht. Denn Henrique (53.) glich mit dem zweiten Powerplay-Treffer der Kanadier aus und erzwang die Verlängerung. Für die Entscheidung sorgte Nick Paul (67.).

Den Titel als Scorerkönig sicherte sich der Kanadier Brown mit 2 Toren und 14 Vorlagen. Bester Deutscher war Matthias Plachta mit 4 Treffern und 4 Assists auf Rang zwölf. Als bester Verteidiger der WM wurde Moritz Seider ausgezeichnet. Der künftige NHL-Profi der Detroit Red Wings schaffte es zusammen mit Korbinian Holzer auch ins All-Star-Team. Mangiapane, der Brite Liam Kirk und der Amerikaner Conor Garland im Sturm sowie der finnische Torhüter Jussi Olkinuora komplettierten die Auswahl der Journalisten. Das Direktorat des Weltverbandes IIHF ehrte neben Seider den Amerikaner Cal Peterson als besten Goalie und den Slowaken Peter Cehlarik als besten Angreifer.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.