Sport

Ärzte verweigern die Freigabe Kerber fehlt Tennis-Team im Abstiegskampf

imago39413510h.jpg

Angelique Kerber fehlt wegen einer "verschleppten Grippe".

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Statt mit ihren Tenniskolleginnen im Fed-Cup gegen den Abstieg zu kämpfen, muss Angelique Kerber im Bett bleiben. Ohne die erkrankte Wimbledonsiegerin spielen die Deutschen gegen Lettland. Damit rücken andere in den Fokus. Kerber hofft, dass sie in Ende des Monats wieder angreifen kann.

Angelique Kerber hütet das Bett. Statt sich gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen im frühlingshaften Riga auf den Abstiegs-Showdown gegen Lettland vorzubereiten, muss die erkrankte Wimbledonsiegerin in der Heimat bleiben. Eine "verschleppte Grippe" verhindert den Einsatz der Spitzenspielerin - und lässt das Relegationsduell ab Freitag (15 Uhr bei DAZN) für die deutschen Tennis-Damen zu einer kniffligen Aufgabe werden. Sie sei "enttäuscht und traurig", ließ Kerber wissen, eine Alternative habe es nicht gegeben. Die Ärzte verweigerten ihr die Freigabe. Kerber habe "alles dafür getan hat, um die Mannschaft unterstützen zu können", versicherte Kapitän Jens Gerlach, aber "am Ende geht die Gesundheit natürlich vor".

Schon bei der Erstrundenniederlage gegen Weißrussland (0:4) hatte Kerber gefehlt, damals zog sie wie Julia Görges das Turnier in Doha dem Fed Cup vor. In Riga ist immerhin die deutsche Nummer zwei dabei, allerdings ist Görges nach einem vielversprechenden Saisonbeginn aus dem Tritt geraten. Kerber ist sich dennoch "sicher, dass die Mädels sich in der Relegation durchsetzen werden".

*Datenschutz

Denn auch den Lettinnen fehlt in der auf Hartplatz ausgetragenen Partie ihre Top-Spielerin. In Abwesenheit von Anastasija Sevastova (Rückenverletzung) führt Jelena Ostapenko die Gastgeberinnen an. Die frühere French-Open-Siegerin ist in ihrer Heimat für zwei Punkte im Einzel gut genug und könnte auch im Doppel zum Einsatz kommen. Für Deutschland schlagen neben Görges Andrea Petkovic, Anna-Lena Grönefeld und die für Kerber nachnominierte Mona Barthel auf.

Kerbers neues Ziel sind die French Open

Während die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes (DTB) versucht, den ersten Abstieg aus der Weltgruppe seit sechs Jahren zu verhindern, geht es für Kerber darum, so schnell wie möglich zu Kräften zu kommen. Der grippale Infekt ist ein Rückschlag vor dem Auftakt in die Sandplatzsaison. Schließlich hat Kerber ein großes Ziel vor Augen: Den Sieg bei den French Open, dem einzigen Major-Turnier, das sie bislang noch nicht gewinnen konnte.

"Ready to create on clay", bereit also sich auf Asche zu beweisen, hatte die frühere Nummer eins der Welt jüngst selbstbewusst unter einen Werbeclip auf ihrem Instagram-Kanal gepostet - und sich angesichts des möglichen Karriere-Grand-Slams dann doch lieber zurückgehalten. "Schritt für Schritt. Ich mache mir jetzt wegen der French Open keinen Druck", betonte sie in der Vorwoche bei einem Pressetermin auf Mallorca. Nun bremste die Krankheit sie ohnehin erst einmal aus.

Ob auch Kerbers Start beim hochkarätig besetzten WTA-Turnier in Stuttgart vom 22. bis zum 28. April in Gefahr ist, ist noch unklar, "die nächsten Tage" müsse sie pausieren, teilte die Kielerin mit. Das Turnier in der baden-württembergischen Landeshauptstadt ist traditionell ein echter Härtetest zum Auftakt der Sandplatzsaison. Auch in diesem Jahr ist das Teilnehmerfeld erlesen: Die besten acht Spielerinnen der Weltrangliste haben gemeldet. Auch Kerber gehört da als derzeitige Nummer fünf dazu. Sofern sie das Bett bis dahin wieder verlassen darf.

Quelle: n-tv.de, Pirmin Closse, sid

Mehr zum Thema