Sport

Viele Zweifel, wenig Erfolg Kerber trennt sich von Trainer Schüttler

imago40013474h.jpg

Gute Stimmung, aber schlechte Ergebnisse: Angelique Kerber und Rainer Schüttler trennen sich im Guten.

(Foto: imago images / ActionPictures)

Bei den Australian Open scheidet Angelique Kerber im Achtelfinale aus, bei den French Open in der ersten Runde. In Wimbledon scheitert sie ebenfalls krachend - und hilflos. Nun will sie den "Neustart" und beendet die Zusammenarbeit mit ihrem Coach. Einen Plan wie es weitergeht, nennt sie nicht.

Das frühe Aus in Wimbledon war eine Enttäuschung zu viel: Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber hat die Konsequenzen aus ihrer bislang verkorksten Saison gezogen und die Zusammenarbeit mit Trainer Rainer Schüttler nach nur 248 Tagen beendet. "Wir haben entschieden, dass es Zeit für einen Neustart ist", schrieb Kerber bei Twitter: "Veränderungen sind nie einfach - besonders, wenn man mit so einer tollen Person wie Rainer zusammenarbeitet."

Der ehemalige Australian-Open-Finalist Schüttler sei ein "Freund" geworden. Doch das genügte nicht, um die Zweifel auszuräumen. In Wimbledon war die als Titelverteidigerin angereiste Kerber in der zweiten Runde gescheitert und hatte teils hilflos gewirkt. Nach der Niederlage gegen die Amerikanerin Lauren Davis kündigte sie an, sich für einige Tage zurückzuziehen. Sie wolle "irgendwo abtauchen, wo man mich hoffentlich nicht findet", sagte die in der Weltrangliste auf Platz 13 geführte Kerber.

"Teil meiner Geschichte"

*Datenschutz

Erst am Donnerstag, zwei Wochen nach dem Aus, meldete sich Kerber via Social Media wieder zu Wort und gewährte Einblick in ihre Gedanken. "Diese Zeit im Jahr fühlt sich anders an als in den vergangenen Jahren, aber es ist noch immer dieselbe Reise. Es gab immer Höhen und Tiefen in meiner Karriere. Ich habe das als Teil meiner Geschichte als Athletin akzeptiert", schrieb sie und postete dazu ein Foto, auf dem sie in den Himmel blickt: "Vor allem habe ich gelernt, damit umzugehen und mich der Herausforderung zu stellen, weiterzumachen und nach vorne zu sehen."

Wie genau es für Kerber weitergeht, ist offen. Sie hatte viele Jahre unter Torben Beltz und später unter Wim Fissette trainiert, dabei die nötige Konstanz gehabt und Erfolge gefeiert. Doch unter Schüttler, mit dem sie seit dem 13. November 2018 zusammenarbeitete, blieben die Triumphe aus. Bei den Australian Open schied Kerber im Achtelfinale aus, bei den French Open in der ersten Runde. Vor allem aber der frühe K.o. in Wimbledon ließ Kerber zweifelnd zurück. "Momentan bin ich nicht wirklich zufrieden", sagte sie: "Aber wenn ich auf das ganze halbe Jahr schaue, gab es gute und einige nicht so gute Momente."

Am Nachmittag schrieb sie nun, dass sie dem ehemaligen Australian-Open-Finalisten Schüttler "dankbar für seine harte Arbeit und Hingabe in den vergangenen Monaten" sei. Trotzdem sei die Trennung alternativlos. Ein Blick in die Statistiken gibt Kerber recht. In diesem Jahr ist sie noch ohne Turniersieg, zudem fiel sie aus den Top Ten der Weltrangliste.

Quelle: n-tv.de, tno/sid

Mehr zum Thema