Sport

Hohn und Spott für Miami Heat LeBron, König ohne Kleider

LeBron "König" James, Dwyane Wade, Chris Bosh - trotz der drei Superstars und trotz Heimvorteils reicht es für Topfavorit Miami Heat nicht zum NBA-Titel. Was bleibt, ist jede Menge Spott und Hohn aus ganz Amerika. Und die Erkenntnis: der wahre König der NBA trägt ein Trikot der Dallas Mavericks.

DAB1628-20110613.jpg943257527606366857.jpg

Mitläufer statt Superstar: LeBron James spielte ganz schwache Finals.

(Foto: AP)

Schadenfreude ist bekanntlich die schönste Freude, und wohl keinem kam sie nach dem historischen Triumph von Dirk Nowitzki und den Dallas Mavericks über LeBron "King" James und die Miami Heat mit größerer Genugtuung über die Lippen als Dan Gilbert, dem schwer gekränkten Besitzer der Cleveland Cavaliers. Im vergangenen Sommer hat James ihn sitzenlassen. Die Mannschaft sei nicht gut genug für den Titel, er könne ja nicht alles alleine machen, er müsse gehen. James flüchtete unter großem Tamtam nach Miami, zu den Heat, der Titel, er schien ihm nun sicher, ohne weitere Wartezeit.

Denkste! "Eine alte Lektion für alle: Es gibt KEINE ABKÜRZUNGEN", twitterte Gilbert keine Viertelstunde nach dem vierten und entscheidenden Sieg der Mavs am Sonntag. Die Genugtuung war selbst aus diesen wenigen Zeichen zu lesen, sie spiegelte eine Grundstimmung in Amerika wider. "Dauernd sind Leute gekommen und haben gesagt: Hey, da sind Milliarden von Menschen für euch. Und wir konnten es fühlen. Es war wichtig, dass wir diese Serie aus diesen Gründen gewonnen haben, für all das, worauf es in diesem Spiel ankommt", sagte Dallas-Coach Rick Carlisle.

König ohne Kleider

LeBron James, der "König", bekam es am Ende richtig ab. Er sei ja weiter königlich, schrieb die Los Angeles Times, aber nur in einem Sinne: James ist ein "König ohne Kleider". Viele Amerikaner mögen ihn nicht mehr, seit er im vergangenen Juli in einer einstündigen TV-Sendung, die bezeichnenderweise "Die Entscheidung" hieß, seinen Entschluss zum Verlassen der Cleveland Cavaliers verkündete.

Weil Dwyane Wade, zunächst der alleinige Superstar der Heat, damals auch noch Chris Bosh aus Toronto in den Süden lockte, haftete dem Trio und dem Klub von jetzt auf gleich das Etikett der arroganten Neureichen an. Und bisweilen verhielten sich die Heat auch so. Sie boten guten Sport, sie spielten entschlossen Verteidigung, was harte Arbeit ist und ihnen den Respekt auch der Kritiker einbrachte. Abseits des Courts machten sie sich durch dumme Aktionen alles zunichte.

DAB1947-20110613.jpg9129641661617487188.jpg

Vor Spiel 6 verspotteten Dwyane Wade und James Dallas-Star Dirk Nowitzki - jetzt lacht die Nation über sie.

(Foto: AP)

Vor dem entscheidenden Spiel 6 wurden James und Wade von einer Kamera dabei eingefangen, wie sie mit gespieltem Hüsteln den zuvor erkrankten Nowitzki nachäfften. "Das war ein wenig kindisch", sagte Nowitzki in einem beinahe historischen Anfall von Kritik: "Ich bin seit 13 Jahren in dieser Liga. Ich habe nie eine Verletzung oder eine Krankheit vorgetäuscht."

"Who the fuck is James?"

DAB1398-20110613.jpg560452624100263003.jpg

Unsichtbarer Angstgegner: James droht nach der zweiten verlorenen Endspiel-Serie seiner Karriere ein Finaltrauma.

(Foto: AP)

Mark Cuban, der Eigentümer der Mavericks, brachte die Ablehnung vor allem von James auf gewohnt drastische Weise zum Ausdruck. Gefragt, was er denn von den Heat und ihrem abgetauchten Superstar halte, sagte er nur: "Who the fuck is James?" Das konnte er auch voller Genugtuung sagen, nachdem Nowitzki vor der Saison nicht einfach zu einem anderen Klub gewechselt war, sondern für weniger Geld, als ihm zustünde, bei den Mavericks blieb. Der öffentliche Nowitzki ist der Gegenentwurf zum öffentlichen James. Er hat nach der Final-Niederlage 2006 durchgehalten, er hat sich verbessert, er hat keine Abkürzung genommen.

James, der König ohne Kleider und ohne Titel, der 2007 mit den Cavaliers in den NBA-Finals gegen die San Antonio Spurs untergegangen war (0:4), behauptete am Sonntag in einem eigenartigen Anflug von Weisheit, die Öffentlichkeit ließe ihn ja kalt: "Am Ende des Tages müssen all die Menschen, die mich scheitern sehen wollen, im selben Leben aufwachen, das sie zuvor hatten, mit denselben persönlichen Problemen, die sie haben. Ich kann weiter die Dinge machen, die ich tun will. Sie müssen irgendwann in die reale Welt zurückkehren." Das mag stimmen.

Doch der wahre König der NBA heißt vorerst: Dirk Nowitzki.

Quelle: ntv.de, sid