Sport

Suche nach Fußballer Sala Leiche im Flugzeugwrack entdeckt

Steht das Schicksal des argentinischen Fußballprofis Emiliano Sala kurz vor der Aufklärung? In den Überresten der abgestürzten Propellermaschine am Meeresgrund zeigen Unterwasserkameras die sterblichen Überreste eines Menschen. Handelt es sich um Sala - oder um den Piloten?

Zwei Wochen nach dem Absturz einer Propellermaschine mit dem argentinischen Fußballeer Emiliano Sala an Bord ist eine Leiche in dem Wrack entdeckt worden. Auf Unterwasserbildern sei ein Insasse zu erkennen, teilte die britische Behörde für die Untersuchung von Luftfahrtunglücken (AAIB) mit. Die Identität des Toten ist noch ungeklärt.

Ein privates Bergungsunternehmen hatte die Überreste des vermissten Flugzeugs per Echolot am Meeresboden des Ärmelkanals ausfindig gemacht. Dass es sich um die gesuchte Maschine handelt, konnte kurz darauf mit Kameraaufnahmen eines Tauchroboters zweifelsfrei bestätigt werden. Neben der Registrierungsnummer des vermissten Flugzeugs sei auch ein Insasse sichtbar gewesen, hieß es in der AAIB-Mitteilung. Da der Fundort nördlich der Kanalinsel Guernsey in britischen Hoheitsgewässern liegt, sind die britischen Flugunfallermittler für die Aufklärung der Absturzursache zuständig.

In der vermissten Maschine soll sich zum Zeitpunkt des Absturzes bisherigen Erkenntnissen zufolge außer Sala lediglich der Pilot befunden haben. Das einmotorige Kleinflugzeug vom Typ Piper PA-46 Malibu war am 21. Januar auf dem Flug von Nantes nach Cardiff über den britischen Kanalinseln von den Radarschirmen verschwunden. Die Such- und Rettungsaktionen wurde nach drei Tagen erfolglos aufgegeben.

*Datenschutz

Die Chance, dass jemand einen Absturz oder eine Notlandung auf offener See überlebt haben könnte, wurde als "äußerst gering" eingeschätzt. Daraufhin hatte Salas Familie das private Unternehmen Blue Water Recoveries mit der Suche beauftragt.

"Große Menge an Wrackteilen"

Das Spezialunternehmen hatte die Suche am Wochenende aufgenommen. Kurz darauf wurden erste Hinweise auf das vermisste Flugzeug am Meeresgrund geortet. Der Chef von Blue Water Recoveries, David Mearns, berichtete, das Flugzeugwrack sei am Sonntagmorgen entdeckt worden. Auf dem Meeresgrund gebe es eine "große Menge an Wrackteilen".

Sala wollte vom französischen Klub FC Nantes zu Cardiff City in Wales wechseln und hatte daher den Flug über den Ärmelkanal angetreten. Kurz vor seinem Verschwinden hatte der 28-Jährige in einer Whatsapp-Nachricht an Freunde Sorgen über den Zustand der Maschine geäußert. "Ich habe solche Angst", sagte er demnach in der Sprachnachricht. Der 59-jährige Pilot durfte Medienberichten zufolge keine Passagiere gegen Bezahlung mitnehmen.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, mmo/AFP/dpa

Mehr zum Thema