Sport

Handball-Bundesliga Lemgo verkürzt Rückstand auf Kiel

Der TBV Lemgo hat den Rückstand auf Tabellenführer und Meister THW Kiel in der Handball-Bundesliga zumindest vorübergehend verkürzt. Am 12. Spieltag setzte sich die Mannschaft von Trainer Markus Baur 35:33 (16:17) bei der HSG Nordhorn durch und liegt mit 21:5 Punkten nun zwei Zähler hinter dem THW, der am Sonntag im Champions-League-Einsatz ist. Mit 23:1 Punkten haben die Kieler allerdings vier Minuspunkte weniger als Lemgo.

Die Nordhorner verpassten es dagegen, im ersten Liga-Auftritt nach ihrem Punktabzug gleich wieder zu den Europacup-Plätzen aufzuschließen. Die Niedersachsen (13:9), denen am Donnerstag wegen Lizenzverstößen vier Zähler abgezogen worden waren, bleiben auf dem zehnten Platz. Neun Tore von Weltmeister Holger Glandorf waren für die Gastgeber zu wenig. Die Lemgoer, bei denen Michael Kraus (8) am besten traf, entschieden die Partie Mitte der zweiten Hälfte, als ihnen vom 24:25 zum 30:25 sechs Tore nacheinander gelangen.

In der zweiten Tabellenhälfte verbuchte GWD Minden einen 31:30 (9:14)-Erfolg gegen den TV Großwallstadt und setzte sich mit 8:16 Punkten etwas vom Relegationsplatz ab. Aufsteiger TSV Dormagen konnte dagegen den Schwung vom überraschenden Unentschieden gegen den VfL Gummersbach aus der Vorwoche nicht mitnehmen und kam bei MT Melsungen mit 30:43 (13:18) unter die Räder. Mit 6:20 Punkten bleibt Dormagen damit auf dem 16. Platz. Melsungen verschaffte sich dagegen im Tabellenkeller mit nunmehr 11:17 Punkten weiter Luft.

Im Kellerduell der Bundesliga gab es am Samstagabend keinen Sieger. Weder der Tabellenletzte Stralsund noch der Vorletzte Essen konnten beim 31:31 (17:16) ihren zweiten Saisonsieg feiern. Beste Werfer waren auf Stralsunder Seite Milan Berka, bei den Essenern Barna Putics, die jeweils zehn Tore erzielten. Beide Teams leiden unter akuten finanziellen Problemen. Essen steht aufgrund einer angemeldeten Insolvenz bereits als Zwangsabsteiger fest.


Quelle: ntv.de