Sport

Comeback auf dem Tenniscourt "Mama" Williams verliert und ist glücklich

98280292.jpg

Serena Williams steht wieder auf dem Tennisplatz. Zwar fehlt ihr noch die Fitness, aber sie dennoch froh zurück zu sein.

(Foto: picture alliance / Kamran Jebrei)

Nach fast einjähriger Babypause steht Serena Williams wieder auf dem Tennisplatz. Obwohl die ehemalige Nummer eins der Welt ihr Comebackspiel verliert und mit mangelnder Fitness kämpft, hat sie bereits kurzfristig wieder große Ziele.

Knapp vier Monate nach der Geburt ihrer Tochter hat Tennis-Star Serena Williams bei ihrem Comeback eine Niederlage erlitten. Beim Einladungsturnier in Abu Dhabi verlor die ehemalige Nummer eins der Welt mit 2:6, 6:3, 5:10 gegen French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko. Der dritte Satz wurde als Matchtiebreak ausgespielt. Nach ihrem Australian-Open-Triumph Ende Januar hatte Williams kein offizielles Match mehr bestritten und für die Geburt ihres ersten Kindes eine Babypause eingelegt.

Der Amerikanerin, in der Weltrangliste mittlerweile auf Platz 22 abgerutscht, waren die lange Pause und die fehlende körperliche Fitness ab dem Ende des zweiten Satzes deutlich anzumerken. Die Bewegungen der 36-Jährigen waren nicht so geschmeidig, ihre Schläge nicht so wuchtig, wie es bei ihr üblicherweise der Fall ist. Gerade Anfang des Satzes aber hatte die 23-fache Grand-Slam-Turniersiegerin teilweise bereits wieder ihre Stärken und ihr Spielverständnis aufblitzen lassen.

"Ich war die ganze Zeit besorgt, ob Alexis Olympia okay ist", sagte Williams nach dem Match: "Ich habe dauernd zu meiner Box hochgeschaut und gefragt: Ist alles in Ordnung mit ihr?" Es sei ein "tolles Gefühl" gewesen, wieder auf dem Platz zu stehen: "Das erste Match nach einer so langen Pause ist immer schwer, aber es hat Spaß gemacht, und ich bin froh, dass ich hier sein darf." Die jüngere Williams-Schwester hatte betont, ihre Tennis-Karriere fortführen zu wollen. Beim ersten Grand-Slam-Turnier der Saison will Serena Williams ihren Titel verteidigen, die Australian Open in Melbourne beginnen am 15. Januar.

23 Major-Titel hat Williams bislang gewonnen, den ersten 1999 bei den US Open in New York, den letzten - bereits schwanger - im Januar 2017 in Melbourne. Damit ließ sie Steffi Graf in der "ewigen" Bestenliste hinter sich, nur noch die Australierin Margaret Court hat im Einzel einen Grand-Slam-Titel mehr auf dem Konto. Einzigartig wäre Williams' erfolgreiche Rückkehr nicht, schon die Australierinnen Court und Evonne Goolagong sowie die Belgierin Kim Clijsters gewannen Grand-Slam-Titel als Mütter.

Quelle: n-tv.de, lri/dpa/sid

Mehr zum Thema