Sport

Cancellara patzt bei Rad-WM Martin gewinnt Zeitfahr-Gold

30b42914.jpg5977128325448531337.jpg

Champion: Tony Martin.

(Foto: dpa)

Tony Martins Traum von Gold im Einzelzeitfahren der Straßenrad-Weltmeisterschaft geht in Erfüllung. Der 26 Jahre alte gebürtige Cottbuser erteilt der versammelten Elite um Titelverteidiger Fabian Cancellara aus der Schweiz eine Lehrstunde.

Der hoch gewettete Topfavorit hat Wort gehalten: Der Deutsche Tony Martin holte bei den Rad-Weltmeisterschaften in Kopenhagen Gold im Zeitfahren und entthronte dabei den jahrelang als unbezwingbar geltenden Titelverteidiger Fabian Cancellara, der nach einem Fahrfehler auf den letzten Kilometern nur Dritter wurde. Der 26-jährige Wahlschweizer, in den vergangenen beiden Jahren jeweils WM-Dritter im Kampf gegen die Uhr, fuhr bei der Stadtrundfahrt durch die dänische Metropole über 46,4 Kilometer in 53:43,85 Minuten die schnellste Zeit und verwies den Briten Bradley Wiggins auf den Silberrang.

Der Schweizer Olympiasieger Cancellara, der gegen Martin auch bei den Zeitfahren der Tour de France und der Vuelta den Kürzeren gezogen hatte, verpasste sein fünftes WM-Gold. Martins Goldmedaille war der zweite Titel für den Bund Deutscher Radfahrer in Kopenhagen, nachdem Judith Arndt am Vortag das gleiche Kunststück fertig gebracht hatte. "Auf den letzten Kilometern habe ich gewusst: Es reicht. Damit ist ein Traum wahr geworden. Als ich den vor mir gestarteten David Millar überholte, gab mir das unheimlich viel Motivation", sagte der neue Titelträger nach seiner Triumphfahrt.

Der selbstbewusste Ex-Polizist Martin, der im kommenden Jahr in Belgien fährt, war mit der Maßgabe ins Rennen gegangen: "Alles andere als Gold wäre eine Enttäuschung". Er startete schnell und lag bei jeder Zwischenzeit an Nummer eins. Zum Schluss konnte er auf einer kritischen Kopfsteinpflaster-Passage sogar auf Nummer sicher gehen und machte seinen siebenten Zeitfahrsieg in dieser Saison perfekt.

Quelle: ntv.de, dpa