Sport

Auf Blitz-Crash folgt F2-Defekt Mick Schumacher kassiert bittere Nullrunde

17e79267e133ce2448e76a40ab75adca.jpg

(Foto: imago images / DeFodi)

Ein Rennwochenende zum Vergessen erlebt Formel-2-Pilot Mick Schumacher in Le Castellet. Nach seinem spektakulären Blitz-Crash am Samstag bremst den Prema-Piloten im Sprintrennen ein Defekt aus. In der Gesamtwertung rutscht der 20-Jährige immer weiter ab.

Ganz viel Frust und wieder keine Zähler: Formel-2-Neuling Mick Schumacher hat bei der fünften Saisonstation in Le Castellet/Frankreich an einem unglücklich verlaufenen Rennwochenende erneut die Punkteränge verpasst. Nachdem der Prema-Pilot im Hauptrennen am Samstag spektakulär abgeschossen worden war, bremste ihn im Sprintrennen nun ein Defekt aus.

*Datenschutz

Vor seinem Aus hatte sich Schumacher von Startplatz 17 auf Rang 13 vorgearbeitet, ehe er sich einen Reifenschaden einhandelte und an die Box musste. Kurz darauf ließ der Prema-Pilot sein Auto am Streckenrand ausrollen und beendete das Rennen vorzeitig. Den Sieg sicherte sich der Franzose Anthoine Hubert.

Der 20-jährige Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher ist hingegen inzwischen seit sechs Formel-2-Rennen ohne Punkte, besonders die unglücklichen Ausfall-Umstände in Le Castellet sorgten für viel Frust. "Ein Wochenende, an dem man schwer schlucken muss", kommentierte Schumacher die Frankreich-Nullrunde auf Twitter: "Aber wir können nicht ändern, was im 1. Rennen passiert ist, und der technische Fehler im 2. Rennen ist super-schade."

Am Samstag hatte ihm sein indonesischer Prema-Teamkollege Sean Gelael bereits in der ersten Runde einen Strich durch die Rechnung gemacht. Von Startplatz acht war Formel-3-Europameister Schumacher zwar zunächst gut weggekommen. Dann wurde er aber spektakulär abgeräumt, nachdem Gelael sich kapital verbremst und die Kontrolle über seinen Wagen verloren hatte. Schumacher kehrte mit einem defekten rechten Hinterreifen und weiteren Schäden zwar in die Boxengasse zurück, wenig später musste er aber aufgeben.

Gesamtspitze aus den Augen verloren

Doppelt bitter: Durch sein frühes Aus hatte Schumacher mit Startplatz 17 auch eine schlechte Ausgangsposition für das Sprintrennen. Dort kämpfte sich der 20-Jährige zwischenzeitlich auf Rang 13 vor, ehe er sich einen Reifenschaden zuzog. Nach dem folgenden Boxenstopp fand er sich abgeschlagen am Ende des Feldes wieder und stellte seinen Boliden wenig später wegen eines weiteren Problems ab.

Für den Deutschen war es das dritte punktlose Wochenende in Serie, nach einem ordentlichen Saisonstart ist er ins hintere Mittelfeld des Klassements abgerutscht. Mit 14 Punkten belegt Schumacher in der Meisterschaft weiterhin den 15. Rang und liegt damit im hinteren Mittelfeld. Die Gesamtführung hat Hauptrennen-Sieger Nyck de Vries (Niederlande/ART) mit 121 Punkten inne.

Quelle: n-tv.de, cwo/dpa/sid

Mehr zum Thema