Sport

Mobbing gegen Vogts Oliseh buhlt um Nigeria-Job

Der frühere Bundesliga-Profi Sunday Oliseh träumt davon, Fußball-Nationaltrainer seines Heimatlandes Nigeria zu werden. Das Problem: Derzeit hat den Posten noch Berti Vogts inne. Olisehs Lösung: Heftige öffentliche Kritik am Amtsinhaber mit dem Ziel der Demontage desselben.

Nachdem der 33-jährige Oliseh jüngst schon öffentlich um den Job gebuhlt und behauptet hatte, er sei sogar schon gefragt worden, ob er den Posten übernehmen wolle, ging er deshalb nun zum direkten verbalen Angriff über. "Es war respektlos von Vogts, nur Deutsche in seinen Trainerstab zu holen", kritisierte der frühere Bundesliga-Spieler Coach Vogts im "Kölner Express" heftig.

Auch das Ausscheiden im Viertelfinale beim Afrika-Cup machte der 62-malige Nationalspieler vor allem am deutschen Trainer fest. "Taktisch haben wir beim Turnier ganz schlecht ausgesehen", sagte Oliseh: "Eine Mannschaft wie Angola hat schlechtere Spieler, hatte aber die bessere Strategie."

Und auch dass Vogts in Nigeria sehr kritisch beobachtet wird, habe sich dieser natürlich selbst zuzuschreiben: "Vogts kennt die Mentalität der Menschen in meiner Heimat nicht. Dass er laut Vertrag zehn Tage im Monat in Nigeria verbringt, nützt keinem was."

Ein Gutes hat das Aus beim Afrika-Cup jedoch: Nach diesem Fiasko, so Oliseh, könne es schließlich nur aufwärts gehen. Verständlich also, dass sich Trainernovize Oliseh den Traum "Nationalcoach Nigerias" gerade jetzt erfüllen möchte.

Quelle: ntv.de