Sport

Mit 54 km/h gegen die Wand Radstar Froome stundenlang operiert

imago40759398h.jpg

Chris Froome verunglückte beim Training für ein Zeitfahren.

(Foto: imago images / Panoramic International)

Es ist ein höchst unglücklicher Unfall: Die Straße führt bergab, die Nase tropft und dann greift der Wind ins Vorderrad von Chris Froome. Mit mehr als 50 Kilometer pro Stunde rast der Brite in eine Hauswand. Fast acht Stunden flicken Ärzte den geschundenen Körper wieder zusammen.

Radstar Chris Froome ist nach seinem schweren Trainingssturz fast acht Stunden lang operiert worden. Dies gab Ineos-Teamchef Dave Brailsford vor dem Start der fünften Etappe des Criterium du Dauphine bekannt. Der Eingriff im Klinikum von Roanne soll erfolgreich verlaufen sein. "Er ist operiert worden, um seinen Oberschenkelhalsknochen, seine Hüfte und seinen Ellbogen zu reparieren. Er hat Rippenbrüche, auch kleinere innere Verletzungen", sagte Brailsford: "Er wird in den nächsten Tagen auf der Intensivstation bleiben, dann schauen wir weiter."

Laut Brailsford werde der 34-Jährige, der am gestrigen Mittwoch beim Zeitfahrtraining gegen eine Wand geprallt war, gut umsorgt. "Unser Arzt Richard Usher ist bei ihm, auch seine Frau Michelle. Wir beobachten die Lage und sehen, wie es sich entwickelt", sagte er weiter.

Zuvor hatte der Teamchef bekannt gegeben, dass Froome mit 54 Stundenkilometern gegen eine Wand gefahren war. "Er kam eine technisch anspruchsvolle Abfahrt herab in Richtung eines geraderen Straßenstücks mit Häusern auf beiden Seiten", sagte Brailsford. Dann habe Froome seinem Teamkollegen Wout Poels signalisiert, dass er sich die Nase putzen wolle. "Um dies zu tun, hat er eine Hand vom Lenker genommen. In dem Moment hat eine Windböe sein Vorderrad erfasst, er hat die Kontrolle verloren und ist geradewegs in eine Hauswand hinein", so Brailsford.

Nach dem Unfall war Froome per Helikopter ins Krankenhaus gebracht worden. Den Start bei der am 6. Juli beginnenden Tour de France und damit den Angriff auf seinen fünften Gesamtsieg wird er damit verpassen.

Quelle: n-tv.de, jwu/sid

Mehr zum Thema