Sport

Neue Verhandlung mit Spielern Regel zum NFL-Hymnenstreit ausgesetzt

242a0c5e44d163f9aa22f13ee01cfe07.jpg

Die Spielergewerkschaft will nun mit an einer Lösung arbeiten. So lange werden die aktuellen Strafen auf Eis gelegt.

(Foto: dpa)

Der große Hymnenstreit in der Football-Liga NFL bewegt die Spieler immer noch. Nun soll die aktuelle Verbotsregelung für protestierende Profis allerdings erstmal ausgesetzt werden. Die Spielergewerkschaft will mitreden und um das Recht auf Meinungsäußerung kämpfen.

Die US-Footballliga NFL und die Spielergewerkschaft NFLPA haben die neue Regelung zu den Hymnenprotesten vorerst auf Eis gelegt. "Wir arbeiten an einer gemeinsamen Lösung bezüglich der Hymnenproblematik. Um diesen konstruktiven Dialog nicht zu stören, haben wir uns darauf geeinigt, die derzeitige Regelung erst einmal ruhen zu lassen", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der beiden Organisationen.

Es werde in den kommenden Wochen keine neuen Regelungen geben und die bestehende werde auch nicht durchgesetzt. Die Konzentration gelte nun der Findung einer gemeinsamen Lösung in beiderseitigem Einvernehmen, nicht durch die Gerichtsbarkeit, hieß es weiter. Die NFL hatte zuletzt entschieden, dass der Kniefall und andere Protesthandlungen beim Abspielen der US-Hymne künftig verboten sind und die Profis ihren Protest stattdessen nur noch durch einen Aufenthalt in der Kabine kundtun dürfen.

Daraufhin hatte die NFLPA Beschwerde eingelegt. Die Regelung sei ohne Absprache mit ihr erfolgt, vertrage sich nicht mit dem Tarifvertrag und verletze die Rechte der Spieler, hieß es in einer Stellungnahme der Gewerkschaft. Der Hymnenstreit ist längst keine sportliche Debatte - immer wieder kam es zwischen protestierenden Spielern und US-Präsident Donald Trump zum Schlagabtausch, weil der Politiker den Spielern vorwar, unpatriotisch zu sein.

Am Donnerstag hatte das Team der Miami Dolphins zuvor angekündigt während der Nationalhymne protestierende Sportler mit Sperren von bis zu vier Spielen und Geldbußen bestrafen. Dies berichtete die US-Nachrichtendagentur AP unter Bezug auf ein ihr vorliegendes internes Dokument des Teams. Der Satz zum korrekten Hymnen-Verhalten befindet sich in der Kategorie: teamschädigendes Verhalten. Alle Verstöße in dieser Kategorie können mit einer Spielsperre, einer Geldstrafe, oder beidem bestraft werden.

Quelle: n-tv.de, sgu/sid/dpa

Mehr zum Thema