Sport

1. Fußball-Bundesliga Rehhagel vergleicht sich mit Albrecht

Der Streit zwischen dem Anwalt des 1. FC Kaiserslautern, Detlev Albrecht, und Ex-Trainer Otto Rehhagel ist beigelegt. Der 62-Jährige stimmte nun nach einer monatelangen Auseinandersetzung vor dem Landgericht Kaiserslautern einem Vergleich zu.

Auslöser des Streits war ein Interview im Kölner Express, wo Albrecht Rehhagel bezichtigt hatte, finanziell an Spielertransfers beteiligt gewesen zu sein.

Außerdem soll Rehhagels Frau Beate eine Kaution für den sich in Haft befindenden Spielervermittler Vöge hinterlegt haben.

Per Einstweiliger Verfügung hatte Rehhagel bereits Mitte November eine Unterlassungsklage gegen Albrecht erwirkt. Albrecht wies inzwischen die Vorwürfe zurück, die Behauptungen im Express getätigt zu haben. Nach telefonischer Rücksprache mit dem FCK-Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Robert Wieschemann stimmte Rehhagel nun dem Vergleich zu.

Albrecht, der als Sprecher einer 86-köpfigen Oppositionsgruppe beim FCK fungiert, befindet sich nicht nur mit Rehhagel sondern auch mit dem FCK-Vorsitzenden Jürgen Friedrich im Streit. Ein von Albrecht eingeleitetes Ermittlungsverfahren gegen Friedrich wurde am 10. Januar von der Staatsanwaltschaft in Kaiserslautern eingestellt.

Der gegen den Vorstandsvorsitzenden des FCK vorgebrachte Verdacht der Untreue hatte sich nicht bestätigt. Der FCK-Vorstand hatte als Reaktion auf diesen Beschluss zwei Strafanzeigen gegen Albrecht wegen Verleumdung und Geschäftsschädigung gestellt. Außerdem liegen zwei Anträge von Mitgliedern auf einen Vereinsausschluss von Albrecht vor.

Quelle: ntv.de