Sport

"Und dann passiert sowas" SC Magdeburg verpasst erneuten European-League-Triumph

735c0aa80382f703804428414190ccd1.jpg

Magdeburg muss sich in Lissabon Benfica nach Verlängerung geschlagen geben.

(Foto: AP)

In der letzten Sekunde der regulären Spielzeit rettet sich Benfica Lissabon im Finale der European League in die Verlängerung. Angepeitscht von den Heimfans ringen sie dann den Tabellenführer der Handball-Bundesliga nieder. Die Magdeburger haben aber bereits in vier Tagen die nächste Titelchance.

Der SC Magdeburg hat den erneuten Gewinn der European League verpasst. Der Tabellenführer der Handball-Bundesliga verlor das Finale nach Verlängerung mit 38:40 (32:32, 14:15) gegen Gastgeber Benfica Lissabon. In einer hochspannenden Partie in Portugals Hauptstadt war Omar Ingi Magnusson mit elf Treffern bester Torschütze der Magdeburger. Für Benfica war der fünffache deutsche Nationalspieler Ole Rahmel mit ebenfalls elf Toren am erfolgreichsten.

In einer dramatischen Schlussphase war Benfica erst in allerletzter Sekunde noch der Ausgleich zum 32:32 gelungen. Angetrieben von ihren lautstarken Fans holten sich die Portugiesen anschließend in der Verlängerung auch den Titel. Was auch daran lag, dass Magdeburg trotz bester Chancen immer wieder am überragenden Benfica-Torhüter Sergey Hernandez scheiterte.

"Das ist extrem bitter. Wir dachten, wir hätten nach 60 Minuten gewonnen. Und dann passiert sowas", sagte Torhüter Jannick Green. "Wir haben in der Abwehr und auf der Torwartposition Probleme gehabt. Ihre großen Kreisläufer haben uns vor Herausforderungen gestellt."

Trotzdem können die Magdeburger eine bislang außergewöhnliche Saison am Donnerstag krönen. Im Bundesliga-Spiel gegen Abstiegskandidat Balingen würde der Mannschaft von Trainer Bennet Wiegert dann ein Remis reichen, um die zweite deutsche Meisterschaft nach 2001 klarzumachen.

Getrieben vom Publikum

In Feierstimmung befand sich der designierte deutsche Meister in Lissabon aber nach dem Abpfiff überhaupt nicht. Die starken Portugiesen hatten dem SCM über weite Strecken große Probleme bereitet. Erst in der 38. Minute lagen die Magdeburger zum ersten Mal im Spiel mit zwei Toren vorn. In der 49. Minute führte dann wieder Benfica. Es entwickelte sich eine hitzige Schlussphase, obwohl bei Benfica mit zunehmender Spieldauer die Kräfte nachließen. Doch die Portugiesen stemmten sich mit einer enormen Willensleistung gegen die größere individuelle Qualität des SCM.

Magdeburgs Trainer Wiegert hatte nach dem Halbfinal-Sieg gegen den kroatischen Club Nexe betont, dass seine Wechselmöglichkeiten ein Schlüssel zum Sieg gewesen sein könnten. Auch gegen Benfica konnte der Vereinsweltmeister rotieren. Als Nationalspieler Lukas Mertens beispielsweise schwächelte, brachte Wiegert eben Matthias Musche auf Linksaußen. Musche war schon im Halbfinale bester Torschütze des SCM, auch gegen die Gastgeber spielte er nach seiner Hereinnahme zunächst stark.

Solche Wechselmöglichkeiten hatte Benfica in der Breite nicht. Was die Portugiesen aber stattdessen hatten: die lautstarke Unterstützung ihres Publikums. Während aus Magdeburg lediglich ein paar Fans mitgereist waren, feuerte die überwiegende Mehrheit in der Halle die Gastgeber an. Auch darum blieb das Spiel im zweiten Durchgang lange eng. Immer wenn Benfica rankam, veränderte sich die hitzige Atmosphäre in der Arena.

Aber Magdeburg blieb cool. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff sorgte Nationalspieler Philipp Weber für die Führung des Bundesliga-Spitzenreiters. Alles sah nach einem Magdeburger Erfolg aus. Nur drei Sekunden blieben Benfica noch für einen Treffer - und sie reichten. Mit der Schlusssirene gelang den Portugiesen noch der Ausgleich. Und in der Verlängerung auch der Sieg.

Quelle: ntv.de, jwu/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen