Sport

Werder muss zu Schalke Schaaf: Kein "Hass-Spiel"

Als "Schwachsinn" hat Werder Bremens Trainer Thomas Schaaf Meldungen bezeichnet, die von einem "Hass-Spiel" des Bundesliga-Tabellenführers am Samstag beim FC Schalke 04 sprechen. "Weder von unserer Seite noch aus Gelsenkirchen sind derartige Aussagen getätigt worden, die auf so etwas wie einen 'Hass-Gipfel' hindeuten", sagte er am Donnerstag.

Grund für die Spekulationen sind die Wechsel der Stammspieler Mladen Krstajic und Top-Torjäger Ailton, die im Sommer zum "Nulltarif" nach Gelsenkirchen wechseln werden. "Es ist ein ganz normales Spiel für uns. Da sind drei Punkte zu vergeben, mehr nicht", sagte Schaaf. Auch für die beiden Spieler besitze die Partie keine besondere Brisanz. "Sie gehen da professionell mit um und werden versuchen, bei ihrem zukünftigen Verein eine gute Hausnummer abzugeben", sagte Schaaf.

Ailton sagte der "Kreiszeitung Syke": "Ich habe noch kein Interesse an Schalke, ich will mit Werder Bremen die Meisterschaft erringen. Mit dem FC Schalke 04 beschäftige ich mich erst ab Sommer." Und auch Abwehrspieler Krstajic gab sich locker vor dem Duell mit seinem künftigen Verein. "Wir werden den Schalkern zeigen, dass sie gut eingekauft haben. Toni mit seinen Toren und ich mit einer guten Leistung."

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen