Sport

Remis nach sieben Stunden Schach-König Carlsen gibt Sieg aus der Hand

cf1cf5054e1dfdbbb610dd3b5c5d2428.jpg

Carlsen und Caruna in London.

(Foto: AP)

Trotz Stellungsvorteil kann Schach-Weltmeister Magnus Carlsen seinen Gegner Fabiano Caruna nicht bezwingen. Nach stundenlanger Partie willigt er schließlich in ein Remis ein. Nun muss er auf die zweite Runde am Samstag hoffen.

Titelverteidiger Magnus Carlsen hat zum Auftakt der Schach-WM in London trotz Stellungsvorteil einen Sieg verpasst. Der 27-jährige Norweger und sein Herausforderer Fabiano Caruana aus den USA, der mit den weißen Steinen spielte, einigten sich nach rund sieben Stunden auf ein Remis. Am Samstag findet Partie zwei statt, dort hat Carlsen den Vorteil von Weiß.

Der Champion zeigte sich sehr gut vorbereitet und erkämpfte sich nach der Eröffnung die bessere Stellung. Der 26-Jährige Caruana eröffnete die Begegnung klassisch mit einem Doppelschritt des e-Bauern, Carlsen wählte die scharfe Sizilianische Verteidigung. Auch im Anschluss zeigte sich der Norweger aggressiv in seinem Spiel und setzte seinen Kontrahenten immer weiter unter Druck. Dennoch verpasste der 27-Jährige mehrmals die Möglichkeit zur Entscheidung und ließ zu, dass Caruana die Damen tauschte. Im Turmendspiel besaß Carlsen noch einen Bauern mehr und versuchte in seiner typischen Manier, seinen Gegner bis zum 115. Zug zu Fehlern zu verleiten. Doch der 26 Jahre alte Caruana hielt stand und sicherte sich zum Auftakt der WM das Remis.

Carlsen krönte sich 2013 mit 22 Jahren zum zweitjüngsten Weltmeister der Geschichte und hat seinen Titel seither zweimal erfolgreich verteidigt. Er führt seit 2011 die Weltrangliste an, Caruana liegt hinter ihm auf Platz zwei und setzte sich im März beim Kandidatenturnier in Berlin gegen sieben Kontrahenten durch. Das Preisgeld bei der bis zum 28. November angesetzten Veranstaltung beträgt eine Million Euro. Gespielt werden maximal zwölf Partien mit regulärer Bedenkzeit, wobei das Eröffnungsrecht jeweils wechselt.

Für einen Sieg gibt es einen Punkt, bei Remis erhalten beide Kontrahenten jeweils einen halben. Erreicht ein Spieler vorzeitig 6,5 Zähler, ist das Duell beendet. Bei Gleichstand nach dem zwölften Spiel wird, wie bei der WM 2016 zwischen Carlsen und dem Russen Sergej Karjakin, ein Tiebreak mit verkürzter Spielzeit gespielt.

Quelle: n-tv.de, lou/sid/dpa

Mehr zum Thema