Sport

Keine Punkte und ein Crash Schumacher erlebt Monaco zum Vergessen

imago40485972h.jpg

In Monaco musste Schumacher viel Lehrgeld zahlen.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Keine Punkte, keine gute Platzierung: Mick Schumacher macht bei den Formel-2-Rennen in Monaco vor allem schlechte Erfahrungen. Er verursacht sogar einen Unfall und bekommt dafür eine Strafe aufgebrummt. Auch im zweiten Rennen läuft es nicht rund.

Mick Schumachers Fazit im Fürstentum fiel ernüchternd aus. Unfälle, Strafen, keine Punkte. "Das war nicht das beste Monaco-Wochenende für uns", sagte der 20 Jahre alte Formel-2-Pilot des italienischen Prema-Renntalls. Er verpasste in beiden Rennen die Top Ten und damit die Punkte. In der Gesamtwertung liegt der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher nach den ersten acht Saisonrennen nur auf dem 15. Platz. Seit vier Rennen wartet der Formel-3-Europameister der vergangenen Saison bereits auf weitere Punkte.

*Datenschutz

Was zunächst viel versprechend in seiner ersten Qualifikation auf dem engen Stadtkurs von Monte Carlo mit Platz zwei in seiner Gruppe und Startrang vier fürs erste Rennen begann, endete mit Enttäuschungen. Ein schlechter Start, dann zwar mal ein starkes Manöver, aber am Ende etwas übereifrig in der legendären Rascasse. Die Kurve, in der einst Vater Michael 2006 mit einem Parkmanöver in der Qualifikation für einen Skandal gesorgt hatte.

Mick Schumacher fuhr der Kolumbianerin Tatiana Calderón in den Wagen, als er allzu optimistisch versuchte, sich innen vorbeizuschieben. Er sei zwei Sekunden schneller gewesen, erklärte Schumacher: "Ich wusste, ich muss vorbei. In dem Teil der Strecke war sie sehr langsam, es war ein bisschen Alles oder Nichts." Es wurde nichts. Schumacher löste eine Rennunterbrechung aus und kam letztlich auf Platz 14, nachdem er auch noch eine Fünf-Sekunden- und eine Durchfahrtsstrafe aufgebrummt bekommen hatte. Im zweiten Rennen am Samstag wurde er Elfter. Im Klassement hat Mick Schumacher mit bisher 14 Punkten 81 Zähler weniger als der kanadische Spitzenreiter Nicolas Latifi.

Quelle: n-tv.de, ara/dpa

Mehr zum Thema