Sport

Von 19 nach vorn auf Fünf Schumacher fährt bestes Saisonergebnis ein

imago40056001h.jpg

Schumacher belohnt sich beim zweiten Rennen in Baku mit einer Top-Leistung.

(Foto: imago images / Motorsport Images)

Ein Tag nachdem Mick Schumacher in Baku nach einem Fahrfehler rausfliegt, erreicht der 20-Jährige beim Sprint-Rennen sein bestes Formel-2-Ergebnis. Der Prema-Pilot kämpft sich dank einer starken Leistung von Rang 19 bis in die Top-Ränge vor.

Mick Schumacher hat sich dank einer starken Aufholjagd in der Formel 2 in Baku sein bislang bestes Ergebnis gesichert. Einen Tag nachdem der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher wegen eines Fahrfehlers im Hauptrennen vorzeitig ausgeschieden war, belegte der 20-Jährige im verkürzten Sprint den fünften Platz.

Schumacher, der für den italienischen Prema-Rennstall antritt, kämpfte sich in Aserbaidschan von Startplatz 19 nach vorne und belohnte sich mit insgesamt sechs Punkten. Den Sieg sicherte sich der Kanadier Nicholas Latifi. In drei von vier Saisonrennen der höchsten Nachwuchsklasse sammelte Schumacher nun Zähler. "Wenn man betrachtet, von wo ich gestartet bin, war das ein positives Rennen", sagte Schumacher: "Wir hatten das Potenzial, noch weiter nach vorne zu kommen. Mit Platz fünf können wir aber zufrieden sein."

Wochenende gerettet

Der 20-Jährige war nach dem Rennen am Samstag ziemlich unzufrieden. Er klagte über Untersteuern an seinem Wagen kündigte an, das Wochenende noch "retten" zu wollen: "Ich werde mein Bestes geben." Mit Platz fünf gelang ihm dann tatsächlich noch ein versöhnlicher Abschluss.

Zum Auftakt Anfang des Monats in Bahrain hatte er die Ränge acht und sechs belegt. Anschließend durfte er bei den Testfahrten der Formel 1 erstmals auch den aktuellen Ferrari steuern. Schumacher gehört dem Nachwuchsfahrer-Programm bei der Scuderia an.

Nur am Samstag lief es für Schumacher in Baku nicht wie geplant. Er kam nicht ins Ziel, nachdem er sich in der neunten von 29 Runden drehte und sein Auto danach stehen blieb. "Nach meinem Boxenstopp hat sich das Auto nicht mehr so gut angefühlt und untersteuert. Dann leistete ich mir einen Fahrfehler, der sich als sehr folgenreich erwies", sagte Schumacher, für den es in zwei Wochen mit den nächsten beiden Rennen in Barcelona weitergeht.

Quelle: n-tv.de, sgu/dpa/sid

Mehr zum Thema