Sport

Haftbefehl gegen Olympiasieger Schwimm-Star für Kapitol-Sturm angeklagt

AP_21013801619152.jpg

Klete Keller stürmte wohl das US-Kapitol, bei den Krawallen starben fünf Menschen.

(Foto: AP)

Beim Sturm auf das US-Kapitol mischte offenbar auch ein Spitzensportler mit. Ermittler sind überzeugt, dass Schwimm-Olympiasieger Klete Keller Teil des Mobs war, der gewaltsam in das Parlament eindrang. Der 38-Jährige soll sich in der Vergangenheit für Präsident Trump stark gemacht haben.

Der amerikanische Schwimm-Olympiasieger Klete Keller ist nach übereinstimmenden US-Medienberichten für seine Beteiligung am Sturm auf das Kapitol angeklagt worden. Die Bundespolizei FBI sieht es laut Haftbefehl als erwiesen an, dass der fünfmalige Medaillengewinner bei Olympischen Spielen eine der zahlreichen Personen war, die in der vergangenen Woche ins Parlament der USA eingedrungen sind und sich Anweisungen der Polizei widersetzt haben. Das FBI stützt sich dabei auf Videoaufnahmen, wie aus einem veröffentlichten Dokument hervorgeht.

Der 38 Jahre alte Keller gewann 2004 Olympia-Gold mit Michael Phelps, Ryan Lochte und Peter Vanderkaay in der 800-Meter-Freistil-Staffel und war auch 2008 Teil des Sieger-Teams, kam im Finale aber nicht zum Einsatz. Darüber hinaus holte er bei Olympischen Spielen noch eine Silber- und zwei Bronzemedaillen.

Das Fachmagazin "Swimming World" berichtet, Keller sei ein treuer Anhänger Trumps und habe sich in der Vergangenheit öffentlich zum abgewählten US-Präsidenten bekannt. Seine Kanäle in den sozialen Medien sind allerdings gelöscht worden oder nicht mehr aufrufbar.

Viele andere US-Sportler haben entsetzt auf den Sturm von Anhängern Trumps auf das Kapitol reagiert und eine offensichtliche Ungleichbehandlung angeprangert. Im Gegensatz zur Absicherung der Regierungsgebäude im Sommer wegen der Demonstrationen unter dem Motto "Black Lives Matter" habe er weder die Armee noch die Nationalgarde gesehen, sagte etwa der Trainer der Philadelphia 76ers, Doc Rivers.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa/sid